BRANDING - Agenturen

Blogger gründen Agentur

25. March 2013 ()

Norman Röhlig gründet zusammen mit drei weiteren Bloggern Digitalagentur RSA Media, die für Marken-Advertiser Beratung, Mediaplanung, Kreation und Produktion auf sich vereinen soll. Norman Röhlig ist seit mehreren Jahren als Kommunikationsberater für Social Media Relations tätig und leitet seit 2010 das Social Media Department der Kommunikationsagentur COR Berlin. Außerdem ist er Herausgeber des I-REF Magazins und gehört zum Autorenpool von Welt Online.

„Blogger, YouTuber oder auch reichweitstarke Privatpersonen streben nach Wachstum, Relevanz und finanzieller Unabhängigkeit. Labels und Marken wiederum sind sich der Wichtigkeit von Social Media Relations bewusst und versuchen in den Netzwerken der Multiplikatoren Gehör zu finden. Unser Anspruch ist es, Kunden ehrliches Feedback aus der Praxis zu geben und bei der Kampagnengestaltung die besonderen Anforderungen der digitalen Welt zu berücksichtigen. Nur so entstehen Kooperationsideen, welche sich für beide Seiten gewinnbringend umsetzen lassen.“

Isabelle Pohl, Norman Röhlig, Jessica Weiß und Thang Dai (v.l.n.r.)

Jessica Weiß, Betreiberin von Journelles, soll für den Bereichs Mode und Beauty verantwortlich sein. Sie kommentiert ihren Einstieg so: „Bereits in der Vergangenheit haben Norman und ich sehr erfolgreich zusammengearbeitet. Da er und sein Team die Interessen von Medienschaffenden immer bestens verstanden und vertreten haben, war schnell klar, dass ich mich bei RSA MEDIA auch auf Beraterseite einbringen möchte.“

Nummer drei und vier im Bunde sind Thang Dai und Isabelle Pohl. Die beiden sind ebenfalls Blogger. Dai betreibt electru.de, Pohl TablorBodega.com. Beide haben auch vorher schon mit Röhling zusammengearbeitet.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren