DISPLAY ADVERTISING

myThings: Pretargeting Lösung mit Visual Recognition

18. Dezember 2012 (stg)

Retargeting Anbieter myThings hat die Einführung seines neuen Pretargeting-Produktes bekannt gegeben, das durch eine sogenannte Visual-Recognition-Engine unterstützt werde. Dabei müssen keine Suchbegriffe eingegeben werden, es reicht der Klick auf einen Artikel. Danach erscheint ein ähnliches Produkt als Werbebanner, nur aber aus dem Kundenstamm des Retargeting-Anbieters. Diese Lösung soll die Klickrate (CTR) von Werbetreibenden um das Fünffache erhöhen.

Visual Recognition, die Technologie, die das Pretargeting von myThings unterstützt, soll die visuellen Parameter eines Produkts erfassen: Form, Umriss, Farbe und Text, zusätzlich zu Metadaten wie den Namen und den Preis, um sie anschließend mit dem Angebot der myThings-Werbekunden abzustimmen. Um das zu ermöglichen, wurden vorher verschiedene Daten aus Preisvergleichsseiten und Produktbesprechungs-Websites eingekauft. Die Pretargeting-Software benötigt keine Suchbegriffe, es reicht lediglich das Anklicken eines Artikelfotos.

Besucht ein potenzieller Käufer die Produktseite der Kaffeemaschine, klickt auf Preisvergleiche und liest Produktbewertungen, wird ihm während der entscheidenden Phase seines Kaufentscheidungsprozesses ein Banner angezeigt, der die gleiche und/oder ähnliche Kaffeemaschine darstellt, die er vorher betrachtet hat. Allerdings wird sie jetzt in diesem Falle von dem myThings-Werbekunden angeboten.

Benny Arbel

Laut Benny Arbel, CEO von myThings sei Pretargeting eine höchst innovative Lösung, die zusätzlich den datengetriebenen Performance Display Kreislauf vervollständige. Benny Arbel weiterhin: “Es ist ein ganzheitliches Angebot, das ermöglicht, neue User für unsere Kunden zu gewinnen und den Wert bereits vorhandener zu maximisieren.”

Eine umfangreiche, sechsmonatige Testphase hat ergeben, dass Pretargeting, im Gegensatz zu Standard-Display-Akquisitionskampagnen, einen fünffachen Uplift der Klickrate (CTR) generieren soll, sowie eine Post-Klick Conversion Rate, die vergleichbar ist mit der kostenpflichtigen Stichwortsuche.