Sie sind Hier: Magazin > Display Advertising > adisfaction schließt sich an Adform DSP an
Artikel

adisfaction betreibt Realtime Bidding. Die Schweizer Agentur hat sich dazu an die Demand Side Plattform (DSP) von Adform angeschlossen. „Wir erhalten Zugriff auf preiswertes Inventar, das sich als Ergänzung für Performance-orientierte Kampagnen und zu Targeting- und Retargeting-Zwecken eignet.", so der adisfaction-Geschäftsführer Daniel Hünebeck.

Realtime Bidding (RTB) bezeichnet den automatisierten Handel mit Werbeplatzierungen. Als Agenten treten auf der Publisher-Seite Sell Side Plattformen (SSP) und auf der Advertiser-Seite Demand Side Plattform (DSP) auf. Sowohl DSP als auch SSP agieren als Aggregatoren, die die Angebote bzw. Gebote von einzelnen Agenturen oder Webseiten zusammenfassen. Diese Technik ermöglicht einen Überblick über die derzeitige Nachfrage auf bestimmtes Inventar. Werbeplätze werden ersteigert und der Preis spiegelt die reale Nachfragestärke dar.

Als DSP ermöglicht Adform adisfaction den Zugriff auf Inventar von 22 namhaften Vermarktern, darunter Doubleclick Ad Exchange von Google, Microsoft Ad Exchange, Rubicon, Pubmatic, OpenX, Adsacle, Hi-Media und Yieldlab.

„Wir freuen uns, dass adisfaction sich für unsere Technik entschieden hat, um den Medieneinkauf effizienter zu gestalten“, sagt Hendrik Kempfert, der als Commercial Director das Geschäft von Adform in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortet. „Richtig eingesetzt kann RTB zu einer wertvollen, effizienten und effektiven Form des ‚Inventar-Handels’ werden. Wir begleiten die Entwicklung des europäischen Marktes von Anfang an und bieten unseren Kunden Zugriff auf ein stetig wachsendes Inventar-Angebot.“

„Realtime Bidding ist eine Zukunftstechnologie mit grossem Potenzial“, erläutert adisfaction-Geschäftsführer Daniel Hünebeck aus der Schweiz. „Wir erhalten Zugriff auf preiswertes Inventar, das sich als Ergänzung für Performance-orientierte Kampagnen und zu Targeting- und Retargeting-Zwecken eignet. Auch wenn das Volumen gehandelter Ad Impressions auf originär Schweizer Websites derzeit noch recht gering ist, wollen wir frühzeitig die Chancen für unsere Kunden ergreifen, wann immer es Sinn macht.“

Aktuelles zum Thema Realtime Bidding und Realtime Media finden Sie auch hier.

Artikel empfehlen:   Twitter-Icon Facebook-Icon Email-Icon

Weitere News zum Thema Display Advertising

Display Advertising

Unter Display Advertising versteht man alle Formen der grafischen Werbung, die über digitale Kanäle ausgeliefert werden. Neben klassischen Bannerformaten, gewinnen Richmedia- und auch Video-Formate an Bedeutung. Grafische Online-Werbung wird sowohl für markenbildende Werbung wie auch für kurzfristige Vertriebsmaßnahmen eingesetzt.

Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE:
  • >>
    Mobile: OVK-Zahlen: Wachstum ohne Euphorie
  • >>
    Online-Vermarktung: TKPs werden leistungsorientierter