Sie sind Hier: Magazin > Display Advertising > Kontextuelle Werbung in E-Books?
Artikel

Gibt es bald kontextuelle Werbung in E-Books? Microsoft sicherte sich in den letzen Tagen ein Patent auf genau diese Möglichkeit. Ähnlich wie bei der Intext-Werbung von Unternehmen wie Adiro oder Vibrant im stationären Netz, könnte dann in E-Books kontextuelle Werbung samt semantischem Targeting möglich werden.

Es geht erst einmal nur um das Patent. Ob Microsoft Advertising dann tatsächlich bald kontextuelle Werbung ausliefert, ist ungewiss. So bezweifelt das US Onlinemagazin engadget.com, dass es je dazu auf einem E-Reader von Microsoft kommen wird. Schließlich habe sich Microsoft erst kürzlich von der Entwicklung eines hauseigenen E-Readers verabschiedet.

Doch der Einsatz dieser Werbeform in anderen E-Readern bleibt davon unberührt. Nicht umsonst hat Microsoft erst im April für 300 Mio.US Dollar eine strategische Partnerschaft mit dem Buchändler und Nook E-Book Anbieter Barnes & Noble vereinbart.

Der Konsum von digitalen Inhalten über E-Reader steigt zusehends. So teilte Amazon erst vor einigen Tagen mit, dass das Unternehmen nach den USA nun auch in Großbritannien mehr E-Books als gedruckte Bücher verkauft. 114 E-Book Titel für den Kindle E-Reader seien 2012 bisher in UK abgesetzt worden, bei den Print-Titeln waren es bisher 100.



Weitere News zum Thema Display Advertising

Display Advertising

Unter Display Advertising versteht man alle Formen der grafischen Werbung, die über digitale Kanäle ausgeliefert werden. Neben klassischen Bannerformaten, gewinnen Richmedia- und auch Video-Formate an Bedeutung. Grafische Online-Werbung wird sowohl für markenbildende Werbung wie auch für kurzfristige Vertriebsmaßnahmen eingesetzt.

Editorial

Arne Schulze-Geißler Editorial von Arne Schulze-Geißler
Der richtige Moment
Wann ist eigentlich der richtige Moment, signifikantes Digital-Budget in mobile Media zu stecken? Wenn Analysten eine veränderte Mediennutzung zu Gunsten Mobile feststellen? Wenn die Mediaagentur dazu rät? Wenn Sie selbst zu Hause keinen PC mehr haben? Wenn die Konkurrenz mobil wirbt? Wenn die Konkurrenz noch nicht mobil wirbt? Wenn man seine Zielgruppe auf dem Desktop nicht mehr erreicht? Editorial lesen

Adzine Newsletter

THEMEN DIESE WOCHE: