Gibt es bald kontextuelle Werbung in E-Books? Microsoft sicherte sich in den letzen Tagen ein Patent auf genau diese Möglichkeit. Ähnlich wie bei der Intext-Werbung von Unternehmen wie Adiro oder Vibrant im stationären Netz, könnte dann in E-Books kontextuelle Werbung samt semantischem Targeting möglich werden.

Es geht erst einmal nur um das Patent. Ob Microsoft Advertising dann tatsächlich bald kontextuelle Werbung ausliefert, ist ungewiss. So bezweifelt das US Onlinemagazin engadget.com, dass es je dazu auf einem E-Reader von Microsoft kommen wird. Schließlich habe sich Microsoft erst kürzlich von der Entwicklung eines hauseigenen E-Readers verabschiedet.

Doch der Einsatz dieser Werbeform in anderen E-Readern bleibt davon unberührt. Nicht umsonst hat Microsoft erst im April für 300 Mio.US Dollar eine strategische Partnerschaft mit dem Buchändler und Nook E-Book Anbieter Barnes & Noble vereinbart.

Der Konsum von digitalen Inhalten über E-Reader steigt zusehends. So teilte Amazon erst vor einigen Tagen mit, dass das Unternehmen nach den USA nun auch in Großbritannien mehr E-Books als gedruckte Bücher verkauft. 114 E-Book Titel für den Kindle E-Reader seien 2012 bisher in UK abgesetzt worden, bei den Print-Titeln waren es bisher 100.