Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE VERMARKTUNG

Knapp 76 Prozent online

27. June 2012 (rr)

Der von der Initiative D21 herausgegebene (N)onliner Atlas 2012 weist für das vergangene Jahr nur noch einen leichten Anstieg der Internetnutzung um 0,9 Prozentpunkte in Deutschland aus. Damit sind jetzt 75,6 Prozent der Deutschen online. Insbesondere ältere Bundesbürger sind neu hinzugekommen.

Für die zwölfte Ausgabe des (N)onliner Atlas führte TNS Infratest im Auftrag der Initiative D21 über 30.000 Interviews durch. Gefragt wurde nach Kriterien wie Alter, Geschlecht, Einkommen, Bildungsstand oder Beschäftigung. Der geringe Zuwachs zeigt nach Angabe von D21, dass sich der Trend der vergangenen Jahre bestätigt und die Internetzuwachsraten zunehmend stagnieren. Nur wenige Deutsche haben demnach innerhalb des letzten Jahres das Internet für sich entdeckt.

Die Gruppe der ab 70-Jährigen verzeichnet einen Zuwachs von 3,6 Prozentpunkte (2012: 28,2 Prozent; 2011: 24,6 Prozent) und auch die Gruppe der 60- bis 69-Jährigen hat sich von 57,3 Prozent im Vorjahr auf 60,4 Prozent Internetnutzer gesteigert. Dies zeige, dass die zielgruppenspezifische Förderung der bisher weniger vom Internet erreichten Bevölkerungsgruppen erfolgreich ist.

Hannes Schwaderer

Hannes Schwaderer, Präsident der Initiative D21 und Geschäftsführer der Intel GmbH: „Es freut mich, dass wir gerade in den bislang wenig erreichten Zielgruppen die größten Wachstumszahlen haben. Aber mit 28,2 Prozent Internetnutzern in der Generation 70plus haben wir nach wie vor viele nicht von den Vorteilen überzeugen können. Wir müssen hier weiterhin Unterstützung leisten, die Chancen und den Nutzen des Internets zu vermitteln – sowohl in der positiven Berichterstattung als auch über persönliche positive Erfahrungen wie z.B. über Internetpaten.“

Der Anteil der Deutschen, die breitbandiges Internet nutzen, ist laut dem (N)onliner Atlas um 4,6 Prozentpunkte auf 57,1 Prozent gestiegen. Wichtigste Zugangsart bleibt demnach mit 42,2 Prozent der DSL-Anschluss, jedoch haben Kabel- und Mobilfunkzugänge an Bedeutung gewonnen. 8,5 Prozent bzw. 5,1 Prozent der Befragten gehen demnach zuhause hauptsächlich über Kabel bzw. Mobilfunk online. Im Vorjahr waren dies noch 5,9 bzw. 2,9 Prozent. Die Zahl derjenigen, die Internet über Kabel nutzen, hat sich somit um 44 Prozent gesteigert, bei den Mobilfunknutzern sind es 76 Prozent.

Der komplette (N)onliner Atlas 2012 steht zum kostenfreien Download bereit.