MOBILE

Google legt das AdMob-Inventar in die Ad Exchange

11. November 2011 (jvr)

2009 startete Google seinen Werbemarktplatz, den DoubleClick Ad Exchange. Seitdem hat sich das Trading Volumen dort um 150 % erhöht. Allein das Volumen bei Rich Media und In-Streaming Werbung habe sich laut Google in den letzten Monaten vervierfacht. Nun will Google den nächsten Schritt gehen und bindet dazu das Inventar des eigenen mobilen Werbenetzwerkes AdMob in die Ad Exchange ein.

Kleine Meldung, große Wirkung: Von der neuen Anbindung an die Ad Exchange sollen alle Android App Publisher profitieren, die über die AdMob SDK ihre App nun besser monetarisieren können. Zunächst werden nur ausgewählte Werbepartner wie beispielsweise VivaKi ihre Gebote auf diesen mobilen AdMob-Inventar abgeben können, später will Google Schritt für Schritt allen Werbungtreibenden über ihr AdWords-Konto den Zugang zum mobilen AdMob Inventar in der Ad Exchange gewähren.

VivaKi nutzt die Google Ad Exchange bereits seit ihrem Start mithilfe der eigenen Audience On Demand Einkaufsplattform (kurz AOD). Nach eigenen Angaben habe das Agenturennetzwerk innerhalb dieser drei Jahre bereits 78 Mio. Ad Impressions über die Google Ad Exchange ausgeliefert. Kurt Unkel, Senior Vice President von VivaKi freut sich über die zusätzliche Anbindung des AppMob Inventars, da man so operativ neue Erfahrungen sammeln könne. "Wir werden nun besser erkennen, welche Kreativleistungen in dieser Umgebung am besten funtionieren. Die neuen Einsichten werden dem Mobile Advertising gegenüber unseren Partnern mehr Gewicht geben können."

DoubleClick Ad Exchange ist ein Marktplatz über den Agenturen  - auch in Echtzeit - auf den Inventar des Google Display Netzwerkes bieten können. Neben Targeting und einer Kontaktklassenoptimierung (Frequency Capping)  können die Mediaeinkäufern zudem ihre eigenen Daten und Gebotsalgorithmen einsetzen.