Adzine Top-Stories per Newsletter
SEARCH MARKETING

Personalisierter Content: Springer setzt Content-Targeting ein

13. October 2011 (rr)

Axel Springer Infopool, Archiv und Content-Agentur der Axel Springer AG, sowie Targetinganbieter nugg.ad und Retresco, Anbieter von semantischen Suchtechnologien, wollen künftig die Relevanz individueller redaktioneller Inhalte für Leser gewährleisten. Hierzu hat nugg.ad ein spezielles Content Targeting entwickelt.

In einem Pilotprojekt werden für die Besucher personalisierte Einstiegsseiten erstellt, die jeweils aktuelle Artikel aus den Online-Publikationen der Axel Springer AG enthalten sollen. Die Inhalte werden ausgerichtet an statistischen Vorhersagen zu Soziodemografie und Interessen des Benutzers. Die Basis dafür liefert wiederum die Predictive Behavioral Targeting Technologie von nugg.ad, welche Informationen aus dem Surfverhalten von Usern mit Online-Marktforschung vereint.

Retresco übernimmt mit der Hilfe seines semantischen Klassifizierungs-System Eine thematische Einordnung und die Ausspielung des Axel-Springer-Textpools. So würden die Artikel zuverlässig und im Echtzeit-Stream basierend auf Solr/Lucene Suchtechnologie den durch Targeting ermittelten Benutzereigenschaften zugeordnet.

Stephan Noller

„Relevanz ist der Schlüssel zu Benutzerfreundlichkeit aber auch für die Wertsteigerung redaktioneller Webportale“, sagt Stephan Noller, CEO von nugg.ad, und ergänzt: „Warum sollte ein Mann im Alter von 20 bis 29 Jahren mit Interesse an Sport die gleiche Website angezeigt bekommen wir eine Frau im Alter von 40 bis 49 Jahren mit einer Vorliebe für Reisen? Durch personalisierten Content geht Axel Springer auf die Bedürfnisse seiner Leser ein und zeigt, wohin die Entwicklung von News-Portalen gehen wird.“

Alexander Siebert

Alexander Siebert, CEO von Retresco, erklärt: „Das gemeinsame Projekt mit Axel Springer Infopool verzahnt die Technologien von nugg.ad und Retresco derart effektiv, dass eine semantische Echtzeit-Anpassung relevanter Artikel für den Leser einer Website problemlos möglich ist. Diese neue Form des Content Targeting hat zweifellos das Potential, den Umgang mit digitalen redaktionellen Inhalten zu revolutionieren.“