Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

IASH: Nicht alle Ad Networks rezertifiziert

24. September 2010 (jvr)

Die dmexco sorgte im Nachhinein dann doch noch für eine kleine Überraschung. Am Ende des zweiten Tages hat die BVDW Geschäftsführerin Tanja Feller die Urkunden zur IASH Rezertifizierung den Vertretern der Ad Networks überreicht. Ein Ad-Network ging allerdings leer aus: Adconion.

IASH.EU steht für „Internet Advertising Sales Houses in Europe“, wurde durch den Arbeitskreis Ad Networks im BVDW ins Leben gerufen und orientiert sich an der vergleichbaren Initiative in Großbritannien, die 2007 erfolgreich eingeführt wurde. Die Initiative IASH.EU will im Segment Ad Networks für Transparenz und Sicherheit sorgen und stellt dabei einen Marktstandard dar, der für viele Werbetreibende eine wichtige Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit Ad Networks geworden ist.

Dabei nimmt eine Selbstverpflichtungserklärung (Code of Conduct) der angeschlossenen Ad Networks eine zentrale Rolle ein. Mit der Unterzeichnung des IASH.EU Code of Conduct verpflichtet sich das jeweilige Ad Network, eine Reihe elementarer Regeln in Bezug auf den Einkauf und die Nutzung von Werbeplatzierungen zur Erfüllung von Anzeigenaufträgen einzuhalten.

  • Nicht-Nutzung verbotenen Inventars
  • Klassifizierung erlaubten Inventars in unterschiedliche Inventartypen zur auftragsspezifischen Wahlmöglichkeit seitens des Advertiser oder deren Agentur
  • Verbot der Nutzung von Werbeplätzen auf nicht namentlich bekannte Websites für die Erfüllung von Anzeigenaufträgen
  • Durchführung eines regelmäßigen Audits zur Sicherstellung der Einhaltung aller Regeln des CoC durch einen externen, unabhängigen Auditingpartner

Im Juni 2009 zertifizierte die Initiative IASH.EU des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. bereits die erste Gruppe marktrelevanter Ad Networks in Deutschland. Zu den bereits durch das unabhängige Fraunhofer Institut zertifizierte Ad Networks gehörten Adconion, Microsoft Advertising, Oridian, Specific Media und ValueClick, die auch gleichzeitig die Gründungsmitglieder der Initiative waren.

Zur Überprüfung der Einhaltung aller IASH.EU bezogenen Regeln unterziehen sich alle an IASH.EU teilnehmenden Ad Networks in regelmäßigen Abständen einer Prüfung durch einen externen Prüfer. Diese Prüfung hat nun ein zweites Mal stattgefunden.

zertifiziert: (v.l.):Thomas Schauf (BVDW), Tanja Feller (BVDW), Dr. Andreas Schäfer (Fraunhofer Institut IAIS), Beate Hafeneder (Specific Media), Dariusch Hosseini (Specific Media), Andreas Heintze (ValueClick Media), Jan Heumüller (Oridian), Denise Linsemann (Microsoft Media Network), Lars Krummland (Microsoft Media Network)

Die Ad Networks Specific Media, ValueClick Media, Oridian und Microsoft Media Network wurden dabei rezertifiziert. (siehe Bild). Zur ausgebliebenen Rezertifizierung von Adconion sagt Dr. Andreas Schäfer, verantwortlicher Projektleiter IASH.EU am Fraunhofer Institut IAIS:

„Die Rezertifizierung der Adconion Media Group konnte nicht im Code of Conduct festgesetzten Zeitrahmen von zwölf Monaten abgeschlossen werden, da der Auftragsbestätigungsprozess nicht dem praktizierten Vorgehen der IASH.EU zertifizierten Netzwerke entsprach. Dies hat keinen Einfluss auf die eingesetzte Inventarqualität – der Abwicklungsprozess muss jedoch nach den Vorgaben von IASH.EU einheitlich gestaltet werden. Die Abweichung wurde im Rahmen der Prüfung durch den unabhängigen Auditor Fraunhofer Institut IAIS bemerkt und wurde nun seitens Adconion entsprechend dem Standard der anderen Netzwerke angepasst. Im Zuge der zweiten Rezertifizierungswelle im vierten Quartal 2010 wird dieser Aspekt bei der Adconion Media Group noch einmal nachgeprüft.“

Wir fragten noch einmal bei Oliver Hülse, Commercial Director der Adconion Media Group nach:

ADZINE: Heißt das nun, dass Adconion kein IASH zertifiziertes Ad Network ist?

Oliver Hülse: Adconion wird in Q4 neu zertifiziert. In der Zwischenzeit befinden wir uns in einer Übergangsphase.

ADZINE:Was hat die Auftragsbestätigung mit der IASH Zertifizierung zu tun, was bedeutet das, was Herr Dr. Schäfer da sagt?

Oliver Hülse: Bei IASH geht es im Wesentlichen um eine transparente Darstellung der Inventarqualität. Hierzu gab es bei Adconion genauso wie bei unserer Mitarbeiterschulung überhaupt nichts auszusetzen. Hierzu bilden wir zusätzlich auch auf den Auftragsbestätigungen bei Agenturdirektbuchungen jetzt explizit die gebuchten IASH-Inventarklassen nochmals ab.

Adzine Print 1 2010

Es scheint noch einigen Aufklärungsbedarf hinsichtlich der ausgebliebenden Rezertifizierung von Adconion zu geben und wir werden das Thema in den nächsten Wochen auf jeden Fall wieder aufgreifen. Zum Thema IASH Zertifizierung und der hier wohl nicht einschlägigen Problematik des Trafficbetruges finden Adzine Print Abonnenten in der ADZINE Print 01/2010 "Trafficbetrüger müssen draußen bleiben" weitere Informationen.