Adzine Top-Stories per Newsletter
DISPLAY ADVERTISING

OMS bietet crossmediales Targeting

Von Andreas Habel
12. August 2010

OMS, überregionaler Premiumvermarkter von Tageszeitungen, verknüpft crossmediale Werbeangebote mit Targetinglösungen. Ganz gezielt können ab sofort jene Nutzer von Websites der Tageszeitungs-Kombi angesprochen werden, die die jeweilige Print-Ausgabe ebenfalls lesen oder sie eben gerade nicht lesen.

 „Als erster Vermarkter überhaupt bietet die OMS ihren Werbekunden schon heute die Möglichkeit, Nutzer medienübergreifend zu identifizieren und gezielt anzusprechen“, so Matthias Wahl, Geschäftsführer der OMS Vermarktungs GmbH & Co. KG. Im Mittelpunkt dieser neuen Crossmedia-Produkte des nationalen Premiumvermarkters steht ein medienvernetzendes Targeting.
Ganz gezielt können ab sofort jene Nutzer von Websites der Tageszeitungs-Kombi angesprochen werden, die die jeweilige Print-Ausgabe ebenfalls lesen oder sie eben gerade nicht lesen. Mediaagenturen können so gezielt crossmediale Kampagnen in Print und Online kreativ planen und umsetzen. „Das sind die crossmedialen Bausteine für den maximalen Werbeerfolg – und die bietet nur die OMS“, so Wahl.

Matthias Wahl, OMS

Erst der Anfang

Mit diesem Crossmedia-Ansatz schöpft die OMS schon heute die Potenziale übergreifender Kampagnen in Tageszeitungen und den dazugehörigen Internetangeboten effizient aus. „Doch das ist nur der Anfang: Für die Erschließung neuer crossmedialer Erlösmodelle und den maximalen Werbeerfolg unserer Kunden werden wir auch in Zukunft verstärkt auf die Kraft von Crossmedia setzen“, so Wahl. Mit hochwertigen Premium-Umfeldern im Internet, in Tageszeitungen, im Radio sowie im Bewegtbild-Bereich verfügt die OMS im Portfolio bereits über vielfältige Medienkanäle. „Die Entwicklung neuer OMS Produkte, die eine crossmediale Ansprache der Nutzer in weiteren Kanälen ermöglichen, ist damit nur eine Frage der Zeit. Unser Ziel ist ganz klar: Die OMS etabliert sich als Wegbereiter und Vorreiter der crossmedialen Verzahnung von Online, Print und Radio in Deutschland.“