Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

Hybrid TV: Die Suche nach der Cash Cow geht weiter

5. March 2010 (jvr)

Mit der Fusion von Fernsehen und Internet steht die Medienlandschaft erneut vor einem Wandel. Wie sieht das hybride Fernsehen der Zukunft aus? Am 23. Februar organisierte Hamburg@Work den zweiten newTV Kongress. ADZINE TV hat mit Robert Amlung (ZDF), Rahul Chakkara (BBC), Torsten Hoffmann (Global Media Consult) und Kai Flatau (Arbeitsgruppe newTV Hamburg) vier interessante Gesprächspartner angetroffen.

ZDF bewies Bodenhaftung

Robert Amlung, verantwortlich für Digitale Strategien beim ZDF, machte deutlich: „Das ZDF verschläft nichts“, wenn es um das Fernsehen der Zukunft geht. Amlung präsentierte in seinem Vortrag den bisherigen Einsatz des ZDF im Internet, der vor allem von Kooperationen mit YouTube und dem Ausbau der eigenen Mediathek geprägt ist. In Mainz ist man sich bewusst, dass die jungen Zuschauer wenig vom klassischen Fernsehen halten. In unserem Interview erklärt Amlung aber auch den neuen HbbTV Standard und warum das ZDF sich so vehement für diesen Standard einsetzt.

Rahul Chakkara, BBC Foto: Nicola Rübenberg/ www.ruebenberg.de.

BBC hat Olympia fest im Blick

Highlight der Veranstaltung war sicherlich die Keynote des Briten Rahul Chakkara, der die zukünftigen TV Plattformen der BBC vorantreibt. Die Briten können beim Thema Interaktivität auf jede Menge Erfahrung zurückgreifen. Das „Red Button“ Angebot gilt als absoluter Vorreiter des interaktiven Fernsehens. Chakkara berichtete zudem über die Erfahrung, die BBC mit dem iPlayer (nichtlineares Fernsehen/Captured TV) gemacht hat und dem neuen „Project Canvas“-Standard, der mit dem neuen europäischen HbbTV Standard nun hinsichtlich des IPTV kooperieren wird. Für die Briten gibt es einen festen Zielpunkt für die inhaltliche Verschmelzung von Internet und dem klassischen Fernsehen: Die Sommerolympiade 2012 in London. Chakkara zeigte wie sich die BBC eine interaktive Programmgestaltung mithilfe des Internets vorstellt. Die BBC hat für das Project Canvas von vorne herein die British Telecom, den ISP Provider TalkTalk sowie die Free TV Station ITV und den TV Sender Channel 4 für sein Hybrid TV mit ins Boot genommen.

Heftige Diskussionen beim „K(r)ampf ums Wohnzimmer“

Leitthema der Panel Diskussion des newTV Kongress war die Suche nach der Cash Cow, also die Frage wie die (IP)TV Sender in der Zukunft ein interaktives Programmangebot auch monetarisieren können. Doch gleich vorweg: die Cash Cow hatten die Teilnehmer dieses Jahr noch nicht gefunden. Stattdessen herrschte eher Unstimmigkeit darüber, wie man den Verbraucher zur Kasse bitten soll. Gert von Manteufel, Vizepräsident IPTV bei Deutsche Telekom, favorisierte natürlich einen kontrollierten Zugang wie den von T-Home. Das traf bei Wolfgang Bscheid, Geschäftsführer von der Agentur mediascale auf totales Unverständnis.

Bei der Paneldiskussion war man selten einer Meinung. Foto: Nicola Rübenberg / www.ruebenberg.de.

Bscheid kritisierte, dass ein „Haushaltsanbieter (Internet & Telefon) wie die Deutsche Telekom nicht auch noch das Billing für das Fernsehen kontrollieren sollte. „Lassen Sie die Verbraucher entscheiden, was und wie sie fernsehen wollen.“ Bscheid war der Auffassung, dass eine Art automatische Selektion durch den Verbraucher stattfinden wird. Jan Wendt von der MMH, einer der neuen Treiber für hybrides Fernsehen für CE Geräte, bestätigte, dass die Relevanz des Contents eine Verbraucherfrage ist. Allerdings sieht Wendt sehr wohl die Telcos und Kabelnetzbetreiber als die Treiber des hybriden Fernsehens, die damit auch beim Billing ein Wörtchen mitzureden haben. Damit konnte sich wiederum Andreas Karanas von Teveo Interactive nicht anfreunden. Das Beispiel von T-Home zeige doch, dass dort das Content Angebot für die derzeit 1 Mio. Nutzer viel zu schwach ausgelegt sei und beim Verbraucher dieses Konzept auf wenig Gegenliebe stoße. Teveo hat ein neues Billingverfahren für die Verbraucher entwickelt, welches sich auch auf ein „feies“ TV anwenden lässt.

Werbung - völlig vernachlässigt

Die Veranstaltung war bis zum letzten Platz ausverkauft. Und man muss Hamburg@work ein großes Kompliment für das spannende Programm und den reibungslosen Ablauf des Kongresses machen. Der Schlussvortrag  „TV Trends der nächsten Jahre“ von Norbert Hillinger, TrendONE, löste bei allen Teilnehmern großes Erstaunen aus. Oder wussten Sie, dass man in Deutschland bereits einen Netzhautbildschirm entwickelt? Allerdings war es auffallend, wie wenig über Werbung als mögliches Erlösmodell für das hybride Fernsehen gesprochen wurde. Denn wer sich die auf dem Kongress ausgestellten CE (Consumer Electronics) Geräte mit Internetanschluss angeschaut hat, kam eher zur Annahme, dass das Internet das Fernsehen der Zukunft bestimmen wird und proprietäre Angebote eher schlechte Karten haben. Aber vielleicht wissen wir bis zum nächsten newTV Kongress bereits alle mehr.

Die vier ADZINE TV Interviews finden Sie hier