Adzine Top-Stories per Newsletter
STUDIEN & ANALYSEN

Tech steht im Affiliate Marketing hoch im Kurs

24. January 2023 (jh)
Bild: Adi Goldstein - Unsplash

Affiliate Marketing ist schon lange fester Bestandteil der digitalen Marketing- und Werbewelt. Glaubt man der aktuellen Umfrage der Affiliate- und Performance-Marketing-Agentur Xpose360 wird die Werbeform künftig weiter an Bedeutung gewinnen. Hier rechnen etwa 70 Prozent der Advertiser damit, dass der Affiliate-Kanal in den nächsten fünf Jahren an Priorisierung im Unternehmen aufgrund des Performance-Ansatzes zulegen wird. Bereits jetzt schon sei für 83 Prozent der Unternehmen das Affiliate Marketing im Online-Marketing-Mix wichtig. Die Baustellen sind eher technologischer Natur.

Ziel der Umfrage von Xpose360, die in Zusammenarbeit mit dem Branchen-Portal Affiliateblog.de durchgeführt wurde, war es, die wichtigsten Trends und Entwicklungen im Affiliate Marketing für 2023 zu ermitteln. Dazu wurden insgesamt 1.000 Advertiser (Merchants), Affiliates (Publisher) sowie Agenturen und Netzwerke/Technologien (ANT) befragt.

Maue Wirtschaft, “Cookieless Future” und Leistungsmessung als Top-Themen

Neben der allgemeinen Besorgnis der Befragten über Inflation, Rezession und das verschlechterte Konsumklima sind es vor allem die Themen Attribution und Leistungsmessung, die die Affiliate-Branche 2023 weiter begleiten werden. Als Top-Thema nach der wirtschaftlichen Situation wird jedoch zunächst der etwas schwammige Begriff “Cookieless Future” genannt. Für 53 Prozent der Advertiser, 49 Prozent der Affiliates und 57 Prozent der ANT ist dies die zentrale Baustelle für 2023, zu der sicherlich auch Leistungsmessung und Attribution zählen. Dann folgen Evergreen-Themen wie die Ad-Blocker-Problematik und Cross-Device-Tracking.

Besonders die Advertiser werden laut Umfrage zunehmend aktiv und stellen auf die aktuellen Angebote der Affiliate-Technologien zur Leistungsmessung um. So haben hier mittlerweile bereits 45 Prozent First-Party-Tracking und Server-to-Server-Tracking im Einsatz. Allerdings liegt der Anteil der Advertiser, die nach wie vor auf Third-Party-Tracking setzen, bei einem Drittel. Insgesamt sind aber für drei Viertel der Advertiser das Server-to-Server-Tracking, sowie für 41 Prozent das First-Party-Tracking die Modelle der Zukunft, um damit die Sales-Attribution weiterhin zuverlässig abbilden zu können.

Künstliche Intelligenz und Machine Learning

Neu im Ranking der wichtigsten Affiliate-Trends sind in diesem Jahr Künstliche Intelligenz und Machine Learning. Für 46 Prozent der Affiliates, 27 Prozent der Advertiser und 23 Prozent der ANT gehört KI zu den Themen, mit denen man sich unbedingt beschäftigen sollte. So gebe es bereits Cases, in denen KI für Predictive Analytics genutzt wird, um damit Vorhersagen über zukünftige Trends und Kundenpräferenzen zu treffen.

“Und auch der Hype um Künstliche Intelligenz durch neue Anbieter wie ChatGPT könnte 2023 weiter Fahrt aufnehmen und sowohl für Affiliates als auch für Advertiser ein relevantes Thema werden, um in Zeiten des Fachkräftemangels Ressourcen zu sparen und bestimmte Tätigkeiten an die KI auszulagern. Bereits jetzt gibt es zahlreiche Anbieter und Publisher, die aktiv mit Machine Learning und KI arbeiten”, kommentiert Markus Kellermann, Geschäftsführer von Xpose360, die Ergebnisse.

Auf- und Ausbau von Martech-Lösungen

Gerade in Anbetracht der Herausforderungen um das Schwinden des Third-Party-Cookies dürfte der Auf- und Ausbau von Martech-Lösungen 2023 bei den Marketing-Verantwortlichen relevanter werden. So nutzen zwar mittlerweile 29 Prozent der befragten Advertiser bereits eine Customer-Data-Plattform (CDP), um damit Daten aus unterschiedlichen Datenquellen zu aggregieren. Weitere 29 Prozent planen den Einsatz einer CDP für 2023.

Doch gibt es dabei aber auch immer wieder Probleme. So kann ein großer Anteil der Advertiser nicht ermitteln, wie oft Kunden eingekauft haben, die über Affiliates vermittelt wurden. Die Hälfte sammelt dafür immerhin bereits First-Party-Commerce-Daten wie E-Mail-Adressen, Kaufhistorie oder Treuestatus, um damit auch zukünftig Verbraucher gezielt zu erreichen. Um User und Umsätze geräteübergreifend messen zu können, nutzen 31 Prozent der Advertiser ein Cross-Device-Tracking. Weitere 18 Prozent planen die Integration für 2023. Das Sammeln und Strukturieren von Daten wird also künftig eine hohe Priorität im Affiliate-Bereich haben.

Wachstumstreiber Technologie?

Betrachtet man also die Ergebnisse der Xpose360-Umfrage, zeigt sich, dass Technologie im Affiliate Marketing hoch im Kurs ist und die wichtigste Baustelle für 2023 zu sein scheint. Daraus lässt sich schließen, dass hier das größte Wachstumspotenzial vermutet wird. Ein Report von Mrge, ein Spezialist für den neuen Gattungsbegriff Commerce Advertising, kommt aber zu einem anderen Schluss. Bei der Befragung von 58 Führungspersonen aus den Bereichen Performance Marketing, Affiliate Marketing und Commerce Content kam heraus, dass Wachstum weniger durch Technologie, sondern mit strategischen Maßnahmen erzielt werden kann. Das größte Wachstumspotenzial sehen die Befragten in der Diversifizierung der Publisher. Auch steigende Provisionen hält knapp die Hälfte für einen Wachstumstreiber ihrer Gattung. Technologie spielt hier eine untergeordnete Rolle. Es bleibt spannend, welche Trend-Prognose für 2023 recht behalten soll.

Takeaways

  • Die Themen rund um Weiterentwicklung der Attribution und Leistungsmessung treiben die Affiliate-Branche künftig an.
  • Künstliche Intelligenz und Machine Learning werden ebenfalls immer relevanter.
  • Der Auf- und Ausbau von Martech-Lösungen wird die Branche 2023 begleiten.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

Tech Partner

Digital Event

Whitepaper

Jobs