Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE MEDIA

DOOH erreicht die Fahrstuhlkabine

3. November 2021 (jm)
Bild: Schindler

Fahrstuhlmusik kennt eigentlich jeder, der schon einmal mit einem Aufzug gefahren ist. Der Schweizer Fahrstuhl- und Fahrtreppen-Konzern Schindler will nun für visuelle Reize sorgen und das deutschlandweit erste Digital-out-of-Home-Netzwerk (DOOH) in Aufzügen verbauen. Für Werbetreibende und Aufzugbetreiber ergibt sich somit ein neuer Kommunikationskanal.

Der 1874 gegründete Schindler-Konzern startet in Deutschland mit der Installation von vier verschiedenen digitalen Display-Formaten, die das Unternehmen speziell für Aufzüge entwickelt hat. Bis Ende 2022 soll so eine vierstellige Anzahl von Screens in Büro- und Wohngebäuden verbaut werden. Das Ziel ist die werbliche sowie informative Ansprache von Fahrgästen in einem Umfeld, dem sich die Verbraucher kaum entziehen können und in dem Botschaften wahrscheinlich gut wahrgenommen werden. Dazu hat der Konzern für seine Kunden eine End-to-End-Lösung entwickelt, die Installation, Hardware, Konnektivität sowie ein CMS für die zentral in Echtzeit gesteuerte, digitale Bestückung der einzelnen Aufzüge beinhaltet. Neben eingespielter Werbung von externen Partnern und den Angeboten des Aufzugbetreibers erscheinen beispielsweise auch Wetterdaten oder Nachrichten auf den Screens.

Bei den Formaten unterscheidet Schindler zwischen “Door Show”, bei der sich die gesamte Aufzugstür von außen in eine Content-Fläche verwandelt, “Smart Mirror”, bei dem den Fahrgästen 3D-Inhalte auf der Rückwand des Fahrstuhl-Spiegels angezeigt werden, sowie zwischen “Ad Screen” und “Media Screen”, welche Displays unterschiedlicher Größe darstellen.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren