PROGRAMMATIC - 220-Millionen-Strafe für Google

Das Open Internet ist zurück

Lasse Nordsiek, 1. September 2021
Bild: Jason Leung – Unsplash

Das offene Internet mit fairen Wettbewerbsbedingungen ist zurück. Google wird sich verpflichten müssen, Wettbewerbern bzw. Partnern eine bessere Interoperabilität anzubieten, unabhängige Anbieter im Adtech-Umfeld werden die Chance bekommen, einen besseren Zugang zum Markt zu erhalten und damit zu einem vielschichtigen Ökosystem beizutragen. Und auch Vermarkter, Publisher und Website-Anbieter werden monetär profitieren.

Google zahlt Geldstrafe von 220 Millionen Euro aufgrund wettbewerbswidrigen Verhaltens

Im Juni gab die französische Wettbewerbsbehörde (ADLC) ihre Entscheidung bekannt, Google wegen seines wettbewerbswidrigen Verhaltens im Adtech-Bereich mit einer Geldstrafe von 220 Millionen Euro zu belegen. Diese Entscheidung wird dadurch begründet, dass Google seine marktbeherrschende Stellung durch mehrere wettbewerbswidrige Taktiken missbraucht hat. Konkret ging es darum, konkurrierende Anbieter auf Kosten der Digitalvermarkter und Publisher auszuschließen. Es geht nun um eine Reihe von Maßnahmen, die Google infolgedessen ändern wird, um dem Wettbewerb einen einfacheren Markteintritt zu ermöglichen – Maßnahmen, die seit langem überfällig sind. Das Technologieunternehmen verpflichtet sich, den Marktbegleitern im Adtech-Umfeld eine bessere Interoperabilität anzubieten. Und das gilt nicht nur für Frankreich. Programmatic ist ein globaler Markt – diese Entscheidung und die daraus resultierenden Abhilfemaßnahmen werden im gesamten Adtech-Markt spürbar werden, auch wenn es nur ein erster Schritt in die richtige Richtung ist.

Zu niedrige Netto-Werbeeinnahmen für Publisher und Vermarkter

Neben den wettbewerbswidrigen Auswirkungen auf die Konkurrenten werden in der Entscheidung auch die schädlichen Folgen auf die Digitalvermarkter und Publisher ausdrücklich erwähnt. Diese sind weitreichend und können komplexe Auktionsmechanismen beinhalten, sodass die negativen Auswirkungen auf die Netto-Werbeerlöse nicht immer sichtbar waren. Dazu gehören zum Beispiel die Verschlechterung der Leistung konkurrierender Supply-Side-Plattformen (SSPs), was zu geringeren Erträgen für die Publisher führt, oder auch die Aufrechterhaltung wiederum hoher Preise innerhalb der Google Ad Exchange, die keinen fairen Wettbewerb zugelassen hat. Es geht aber auch um Optimierungsmechaniken, die angeblich Publishern zugutekommen, was allerdings als fragwürdig einzuschätzen ist. Denn die ADLC führt beispielsweise Fälle auf, in denen “die dynamische Umsatzbeteiligung von Google ADX nicht nur die von konkurrierenden SSPs gewonnenen Impression-Volumina, sondern auch die Gesamteinnahmen des Publishers reduziert”.

Google verpflichtet sich, seinen Tech-Stack anzupassen

Die neuen auferlegten Verpflichtungen gegenüber Google dürften bei ordnungsgemäßer Umsetzung den Vermarktern und Publishern zugutekommen. Dadurch, dass Google nun seinen Anzeigenmarkt auch mit Adservern von Drittanbietern interoperabel macht bzw. eher machen muss, können Media-Owner künftig die Technologie frei wählen, ohne dass ihnen Einbußen bei den Werbeumsätzen (vor allem der Google Ads) drohen. Google hat Änderungen selbstverpflichtend angeboten – wir möchten hoffen, dass die Modifikationen schnell kommen und auch in einem Umfang, der dann einen realen und dynamischen Wettbewerb wirklich zulässt.

Wer profitiert?

Early Mover werden ihre Unabhängigkeit zurückgewinnen. Während Digitalvermarkter und Publisher bisher eher als Subunternehmer von Google fungieren, d.h. Inhalte produzieren und ihre exklusiven Daten und Zielgruppen mit dem Tech-Giganten teilen, sind sie nun endlich frei in der Ausgestaltung ihrer technologischen Infrastruktur und können die Kontrolle über ihre wichtigsten Assets zurückerlangen: Inhalte, Daten und Zielgruppen.

Auch wenn dies eine gute Nachricht für die gesamte Werbeindustrie ist, so ist es doch nur ein erster Schritt, um die seit langem bestehenden Herausforderungen anzugehen, die einen fairen, vielfältigen und wettbewerbsfähigen Werbemarkt bislang behindert haben.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

Foto: Lasse Nordsiek Über den Autor/die Autorin:

Lasse Nordsiek ist seit zwölf Jahren im Online-Business tätig, wovon er acht Jahre Schlüsselpositionen bei namhaften Unternehmen wie AOL, Lycos, Hi-media und dem Retargeting-Spezialisten Next Performance besetzte. Bevor Nordsiek zur Fullstack-Technologie-Plattform Smart Adserver wechselte, war er als Director Strategic Sales beim DMP-Anbieter The ADEX eingeset zt.Inzwischen leitet Nordsiek aus dem Berliner Standort heraus den Vertrieb und die Geschäftsentwicklung von Smart in der DACH-Region. Mit namhaften Kunden wie Showheroes und Styria Digital One verfolgt er die Vision eines Private Gardens für volle Kontrolle über den eigenen Content und absolute Datenhoheit auf Publisher-Seite.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren