VIDEO

Meetrics schafft neue Sichtbarkeits-Metriken für Bewegtbildwerbung

26. August 2021 (jm)
Bild: Tim Mossholder - Unsplash

Der Mess- und Analyse-Dienstleister Meetrics erweitert seine Viewability-Technologie mit neuen Sichtbarkeitsdefinitionen für Bewegtbildwerbung. Die sogenannten “Advanced Video Metrics” sollen nun erfassen können, in welchem Umfang Video Ads gesehen, gehört und damit wirksam geworden sind, anstatt nur zu erheben, ob Werbevideos beim Start sichtbar waren.

Bild: Meetrics Philipp von Hilgers

“Sowohl auf dem internationalen, als auch dem deutschen Werbemarkt sehen wir, dass nach wie vor viel Zeit und Energie in wenig aussagekräftige Kennzahlen und Reportings investiert wird. Beim Thema Video ist dies besonders augenscheinlich, Abspielraten und Completion Rates sagen wenig über Werbewirkung und tatsächlichen Kampagnenerfolg. Da gibt es häufig ein deutliches Ungleichgewicht, was Aufwände und Steuerungsmöglichkeiten angeht”, erklärt Philipp von Hilgers, Co-Founder und Managing Director von Meetrics.

Die neuen Metriken sollen nun bei jeder Videoausspielung überprüfen, ob die Anzeige hörbar, sichtbar und in vollständiger Länge abgespielt wurde. Zusätzlich soll darauf geachtet werden, dass die gesamte Bildfläche, statt lediglich eines Bruchteils, ausreichend lang sichtbar ist. Damit liegt der Sichtbarkeitsanspruch über internationalen Medienstandards, denn als Grundlage dient andernorts oftmals die Empfehlung des MRC und IAB. Demnach muss eine Anzeige lediglich für mindestens eine Sekunde, bei Video immerhin zwei, zu mindestens 50 Prozent sichtbar sein. Die neuen Metriken von Meetrics werden im Open Web und auf Plattformen ausgewählter Partner wie Youtube eingesetzt.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren