SOCIAL MEDIA

Deutsches Social Listening Tool soll Advertisern chinesische Kunden verständlich machen

25. June 2019 (ft)
Bild: Andrew Haimerl; CC0 - pexel.com

China wird voraussichtlich das erste Land sein, in dem der M-Commerce über eine Billionen US-Dollar generiert. Am Singles Day allein kommt der E-Commerce-Riese Alibaba knapp 31 Milliarden Dollar Umsatz. Kurz: Der chinesische Markt bietet für Marken enormes Potenzial. Um herauszufinden, was die Nutzer von Alibaba, WeChat und Co. so umtreibt, haben deutsche Datenexperten nun ein Social Listening Tool entwickelt.

TD Reply, das auf Marketingberatung spezialisierte Unternehmen innerhalb der Reply Agenturgruppe, entwickelt mit „China Beats“ eine Software, die Unternehmen ein besseres Verständnis des chinesischen Marktes und seiner Akteure geben soll. Dafür sorgt ein KI-gestütztes Social Listening Tool mit Anbindung an alle großen chinesischen E-Commerce-, Social-Media- und Search-Plattformen – darunter Alibaba, Baidu, WeChat und Weibo.

„China Beats wird die erste Software-as-a-Service sein, die Antworten auf Fragen geben kann wie: Auf welchen Märkten in China kann ich mit meinen Produkten besonders erfolgreich sein? Wer sind die Akteure? Und vor allem: Wie tickt eigentlich der chinesische Konsument, den ich überzeugen will?“, sagt Lars-Alexander Mayer, Partner bei TD Reply, über die Ziele der Lösung.

Die Entwicklung der Software wird gemeinschaftlich von den Standorten Berlin und Peking vorangetrieben. Der im Jahre 2010 eröffnete Pekinger Standort unterstützte bereits mehrere Marken beim Ausbau ihres Chinageschäfts mithilfe von digitalen Daten. Diese über Jahre hinweg gewonnenen Marktkenntnisse sind nun in die Entwicklung von China Beats eingeflossen.

Die Software wertet Millionen von Social-Media-Posts, Foreneinträge und Reviews aus. Hinzu kommen kontextuelle Daten aus legislativen Texten, Patentdatenbanken, Nachrichtenplattformen und Jobportalen. „Die Technologie erlaubt die Erkennung von Kontext und Slang sowie die Clusterung von Kerninformationen in verschiedene Themenfelder“, erklärt Mayer. Die daraus gezogenen Informationen fließen in einem Dashboard zusammen. Momentan befindet sich die Lösung noch in der Testphase. Der Launch ist jedoch noch für das dritte Quartal 2019 geplant.