Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

AGF und Youtube stellen erstmals gemeinsame Zahlen zur Bewegtbildnutzung vor

6. März 2019 (ft)
Bild: alswart - Dollarphotoclub / Adobe Stock

Die deutsche Medienlandschaft ist vielfältig. Dennoch sind Reichweiten- und Relevanzwerte gerade im Video-Bereich häufig schwer zu verifizieren, da häufig die Datengrundlage nicht vollständig ist. Nun trägt die seit mehr als drei Jahren bestehende Kooperation zwischen der Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) und der Videoplattform Youtube erstmals Früchte in Form von numerischen Ergebnissen. Die Kooperation ist die erste überhaupt, in der Google die Leistungsdaten seiner Videoplattform von Dritten ausweisen lässt.

Seit April 2015 besteht die Zusammenarbeit zwischen der Forschungsgruppe AGF und Google-Tochter Youtube, die das Ziel verfolgt die Videoplattform in das AGF-System zu integrieren und den deutschen Medienkonsum transparenter zu machen. Die nun vorgestellten Ergebnisse sind der erste Schritt des Crossmedia-Quoten-Projektes. Zu diesem Zweck wurden der Bewegtbildkonsum der Deutschen im Zeitraum zwischen dem 4. Oktober und dem 31. Oktober 2018 analysiert. Um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten wurden Personen ab 18 Jahren betrachtet, sowie Auditierung der Daten und andere Prozesse von unabhängigen Drittanbietern durchgeführt. Die für das gesamte Projekt stammenden Youtube-Daten stammen aus einer Zensus- und Panelmessung.

Erste Ergebnisse zeigen starke Relevanz von Youtube

Die durchschnittliche Sehdauer für klassisches Fernsehen lag im Untersuchungszeitraum bei 232 Minuten pro Tag. Streaming-Angebote, inklusive Youtube, kommen dagegen auf eine Tagessehdauer von 35 Minuten. Allein 33 Minuten davon entfallen auf Youtube. Somit entfallen etwa 14 Prozent des gesamten Bewegbildkonsums auf das Videoportal. Netflix und Amazon Video wurden in den Zahlen allerdings nicht berücksichtigt.

Drei Minuten der täglichen Youtube-Nutzung werden durch die Angebote der im AGF-System befindlichen TV-Sender auf der Videoplattform generiert. Youtube scheint somit auch als erweiterte Distributionskanal für klassische TV-Angebot zu fungieren.

Bild: AGF Presse  » Vergrösserung

Das vielfältige Youtube-Angebot setzt sich laut AGF aus weit mehr als 35.000 Content Ownern und über 75.000 Channels zusammen. Diese Youtuber generieren dabei hohe Reichweiten. So erreichten im Beobachtungszeitraum 443 Content Owner jeweils mehr als drei Millionen Streamingviews. 148 von ihnen generierten sogar über 10 Millionen Views pro Monat. Hohe Abrufzahlen haben in diesem Zusammenhang vor allem die Content Owner von ProsiebenSat.1 mit Studio71 und der Musikanbieter Vevo.

Bild: AGF Presse  » Vergrösserung

Ausblick

Die Zusammenarbeit von Youtube und AGF soll zukünftig regelmäßig Bewegtbilddaten liefern. Dazu wird Youtube in den nächsten Schritten in das Standard-Auswertungssystem der AGF integriert. Weitere Schritte werden dann neben der Bewegtbildanalyse auch die Ausweisung von vermarktbaren Inventar in den Fokus rücken. Für das Ziel des Projektes, das deutsche Bewegtbildverhalten für alle Beteiligten transparenter zu machen, müssen außerdem einheitliche Metriken bereitgestellt werden und eine vergleichbare Angebotsabbildung im Fokus der methodischen Weiterentwicklung stehen. Die AGF hat laut dem OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz aber schon jetzt einen entscheidenden Schritt Richtung mehr Transparenz gemacht: „Die AGF hat einen weiteren wichtigen Schritt im Ausbau ihres Konvergenzstandards geschafft, die Ausweisung von Daten für YouTube sind ein echter Meilenstein.“