ADTRADER

Advertiser-Diskussion: Zwischen Ohnmacht und Inhousing

ADZINE Redaktion, 8. March 2019
Bild: diy13 - Adobe Stock

Auf Advertiser-Seite geht der Trend hin zu mehr Technologieexpertise im eigenen Haus. Rund 60 Prozent der deutschen Unternehmen denken nach aktueller Umfrage darüber nach, das digitale Advertising im eigenen Haus zu verwalten. Der Heizungshersteller Viessmann und Teufel Lautsprecher sind bereits zwei Unternehmen, die sich Expertise aufgebaut haben, um eigenverantwortlich zu werben. So ganz auf Agenturen will aber niemand verzichten.

In der Panel-Diskussion auf der Adtrader Conference 2019 diskutierten Advertising-Experten von Agentur- und Advertiser-Seite über die Bedeutung von Inhousing. Mit dabei waren:

  • Dr. Daniela Tollert, Chief Digital Officer GROUPM GERMANY
  • Sophia von Ingersleben, Senior Media Planner VC/O - VIESSMANN GROUP
  • Rob Peters, Director Marketing & Sales LAUTSPRECHER TEUFEL
  • Tim Ringel, Global CEO REPRISE DIGITAL
  • Andreas Gutjahr, Senior Consultant FRAU WENK (Moderation)

Überraschende Wendung der Diskussion: Agenturvertreter Tim Ringel gibt Ratschläge, aus welchen Gründen es für Advertiser Sinn macht, ihre Kräfte inhouse zu bündeln und wann sie es besser sein lassen sollten.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Das neue Contextual & Semantic Targeting - Cookielose Adressierbarkeit in digitalen Kanälen? am 07. October 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Tage adressierbaren Web-Traffics, der auf Third-Party Cookies basiert ist gezählt. Aufgrund restriktiver Browsereinstellungen und der konsequenten Umsetzung der Vorgaben aus der DSGVO, werden alternative Konzepte gebraucht, damit Werbung weiterhin ihren Weg zur richtigen Zielgruppe findet. Die meisten Beteiligten der Angebots- und Nachfrageseite in der digitalen Werbewirtschaft setzen auf einen Mix aus Verfahren und Ansätzen. Jetzt anmelden!