ONLINE MEDIA

Wavemaker holt Lucas Brinkmann als neuen DACH-Chef von Google

4. December 2018 ()
Bild: Wavemaker

Die GroupM-Tochter Wavemaker hat einen neuen CEO für die DACH-Region bekanntgegeben. Lucus Brinkmann wird ab April 2019 bei der Agentur für die deutschsprachigen Märkte verantwortlich zeichnen. Als CEO einer von Wavemakers größten Märkten wird Brinkmann auch Mitglied des Wavemaker Global Executive Committee. Er folgt damit auf Matthias Brüll, der sich, wie es in der offiziellen Mitteilung des Unternehmens heißt, für eine neue Rolle außerhalb der Gruppe entschieden hat.

Lucas Brinkmann kommt von Google Deutschland, wo er seit 2013 tätig ist. Aktuell verantwortet er als Director für die Google Marketing Platform das Agenturgeschäft in DACH sowie das Direktkundengeschäft in Alpine. Zuvor sammelte Brinkmann als CEO von iProspect und Geschäftsführer von Aegis Media internationale Erfahrungen im Media & Performance-Sektor, in der Mediaforschung sowie in der Produkt- und Service-Entwicklung und im Change Management.

Wavemaker ist 2017 aus einem Zusammenschluss der GroupM-Töchter Maxus und MEC entstanden und konzentriert seine Leistungen sich auf Media, Content und Technologien. Lucas Brinkmann soll unter dem globalen CEO und früherem MEC-Chef Tim Castree den Ausbau der Agentur in der DACH-Region verantworten.

Lucas Brinkmann ergänzt: „In unserem zunehmend komplexeren Kommunikations-Ökosystem wird das oberste Erfolgsgebot 'Vereinfachung' sein. Ich freue mich, zusammen mit dem gesamten Wavemaker-Team unseren Kunden diesen Weg zu weniger Komplexität und mehr Effizienz zu ebnen und somit eine spannende Zukunft für Marken zu gestalten.“

Matthias Brüll, der 12 Jahre in verschiedenen Führungspositionen bei GroupM tätig war, wird zusammen mit Lucas Brinkmann die Übergabe im kommenden Jahr sicherstellen.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren