Adzine Top-Stories per Newsletter
DATA & TARGETING

Das Team übernimmt: CEO Daniel Neuhaus verlässt Emetriq

11. December 2018 (ft)
Bild: Emetriq Presse

Zehn Jahre nach der Gründung der heutigen Telekom-Tochter Emetriq verlässt dessen Gründer und CEO Daniel Neuhaus die Datenkolchose bei den Hamburger Landungsbrücken, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Ein direkter Nachfolger ist nicht bekannt und ihn wird es wohl auch so nicht geben. Zusammen mit Geschäftsführer Claas Voigt hat Neuhaus bereits 2016 das Unternehmen umstrukturiert, um die Organisation beim Datenspezialisten von einer klassisch hierarchischen Struktur, auf einen selbstverantwortlichen Kurs auszurichten.

„Wir waren davon überzeugt, dass in unserer komplexen Welt ein langfristiges Wachstum nur dann möglich ist, wenn alle ein Unternehmen tragen. In den letzten Jahren hat genau diese Entwicklung stattgefunden“, erklärt Claas Voigt, Geschäftsführer und COO von Emetriq. Neuhaus sagt weiter: „Wir haben Schritt für Schritt die Verantwortung im Team verteilt und die Erfolge daraus sind vielversprechend. Das bestärkt mich in meiner persönlichen Entscheidung, mich sukzessive zurückzuziehen“.

Emetriq kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken: „Zum einen vergrößerte sich unser Datenpool um zwölf Prozent“, sagt der verantwortliche Segment-Manager Christoph Koch. „Des Weiteren überzeugten wir mit dem Radiovermarkter RMS oder auch Burdas Multichannelvermarkter BCN gleich mehrere Vermarktungs-Schwergewichte von unserem kollaborativen Ansatz“, fügt Business Developer Stephan Jäckel hinzu. „Außerdem konnten wir das programmatische Mediabudget der Deutschen Telekom gewinnen.“

„Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt“, erklärt Daniel Neuhaus den Entschluss das Unternehmen zu verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen. „Dem Unternehmen geht es gut, die Übergabe ist klar geregelt. Das Team liefert eine Spitzen-Performance. Da kann und wird nichts schiefgehen.“ Wo es hingehen soll, weiß der 45-Jährige noch nicht. „Ich werde aber bestimmt erst einmal eine kleine Atempause und etwas Abstand brauchen, bevor ich mich auf etwas Neues einlassen kann.“

Tech Finder Unternehmen im Artikel

Das könnte Sie interessieren