Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE MEDIA

pilot Berlin bekommt Doppelspitze – „reine Formsache“

13. August 2018 (jvr)
Oberbaumbruecke_mit_U-Bahn Von Sarah Jane at Flickr - Flickr, CC BY 2.0

Die inhabergeführte Mediaagentur pilot ernennt Natascha Heydorn und Thomas Nowack zu neuen Geschäftsführern für den Standort Berlin. Die beiden haben das Hauptstadtbüro von pilot bereits seit Dezember des vergangenen Jahres als gleichberechtigte Mitglieder der Geschäftsleitung geführt.

Thomas Nowack wird sich verstärkt der Klassik, Strategie und dem Neukundengeschäft widmen, während Natascha Heydorn die digitale Aufgaben wie Einkauf und Programmatic sowie die gezielte Förderung und Weiterentwicklung der Mitarbeiter übernimmt.

Im digitalen Bereich will pilot Berlin seinen Kunden mehr Flexibilität und Agilität und damit letztendlich auch eine effizientere Betreuung anbieten. „Dazu gehören eine bessere interne Vernetzung und die Förderung des Wissenstransfers. Unser größter Wachstumstreiber ist aktuell das Thema Programmatic – sowohl personell als auch das Kundengeschäft betreffend“, sagt die gelerne Betriebswirtin Natascha Heydorn, die im April 2008 zu pilot Berlin stieß und in den vergangenen zehn Jahren von der Mediaberaterin bis zum Mitglied der Geschäftsleitung aufstieg.

Seit Dezember 2017 hat pilot Berlin insgesamt sieben Pitches gewonnen. Zu den Kunden gehören unter anderem AVM, DEVK, Tropical Islands, VW Financial Services und Axel Springer/WELT. Für Thomas Nowack ist diese Entwicklung der Beweis, „dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ziel ist es, unsere Position als eine der führenden Mediaagenturen in Berlin weiter auszubauen – und zwar durch organisch wachsende Expertise und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit externen Marktpartnern.“ Den Fokus im Neukundengeschäft wollen die beiden Geschäftsführer auf den Mittelstand und jungen Berliner Unternehmen aus dem Digitalbereich legen. Jens-Uwe Steffens, Geschäftsführer und Gründungsgesellschafter von pilot: „Natascha und Thomas haben den Berliner Standort in den letzten Monaten erfolgreich umgebaut und absolut zukunftsfähig aufgestellt – insofern war die Berufung in die Geschäftsführung eine reine Formsache.“