DMEXCO

Dmexco 2018 - die Stimmungslage vor der großen Show

27. August 2018 (jvr)
CCO, Photo by Annie Spratt on Unsplash, Bearbeitet: Redaktion ADZINE

Eine neue Marketingstrategie mit neuem Online-Auftritt, neue Chefberater, ein größerer Fokus auf den nationalen Markt, vieles hat sich geändert bei der größten Fachmesse und Konferenz der digitalen Werbewirtschaft. Fragt man die Branche nach ihren Erwartungen zur Dmexco, sind die meisten Stimmen eher positiv. Doch welche Themen werden am 12. und 13. September besonders die Kölner Messehallen regieren? Wir fragten ausgewiesene Experten aus den Bereichen Martech, Adtech, Vermarktung und Media Buying.

Markus Frank, Managing Director DACH bei Oath:

"Ich freue mich in diesem Jahr ganz besonders auf die dmexco, die für uns eine der wichtigsten Branchenveranstaltungen ist. Als Mitglied des Dmexco-Beirats habe ich mit dem neuen Management intensiv zusammengearbeitet, um die Messe für Besucher und Aussteller qualitativ weiterzuentwickeln. Ich bin gespannt wie man die Neuausrichtung vor Ort erleben wird: Vor allem das Conference-Programm, die neue Strukturierung und zusätzliche Guided Tours – um nur einige Beispiele zu nennen – versprechen einen hohen inhaltlichen Mehrwert."

Ich bin gespannt wie man die Neuausrichtung vor Ort erleben wird

(Markus Frank, Oath)

Jens Bargmann, Geschäftsführer MediaMath Germany:

"Trotz der Neuaufstellung ist die dmexco für MediaMath nach wie vor eines der wichtigsten Events weltweit. Wir Vertrauen hier ganz auf die Expertise des neuen Teams und sind gespannt auf die Umsetzung des neuen Konzeptes. Wir freuen uns besonders auf den Austausch mit Branchenvorreitern und das Wiedersehen mit Partnern, Kollegen und Kunden. Dieses Jahr wird besonders das Thema DSGVO im Fokus stehen und vieldiskutiert werden. Viele Branchenteilnehmer sind immer noch dabei, ihr Geschäftsmodell an die neuen Richtlinien anzupassen – die Dmexco findet fast auf den Tag genau 100 Tage nach Inkrafttreten der DSGVO statt – sicherlich wird es dort ein erstes Resümee dazu aus der Branche geben."

Wir freuen uns besonders auf den Austausch mit Branchenvorreitern und das Wiedersehen mit Partnern, Kollegen und Kunden. Dieses Jahr wird besonders das Thema DSGVO im Fokus stehen und vieldiskutiert werden.

(Jens Bargmann, MediaMath)

Alexander Erlmeier, Managing Director Central Europe bei Outbrain:

"Nicht zuletzt aufgrund der Internationalität des Events gehört die dmexco zu unseren jährlichen Highlights. Uns gegenüber hat die Messe früh signalisiert, dass sich bei der Grundausrichtung nicht viel ändern wird. Daher freuen wir uns auf eine genauso erfolgreiche dmexco wie in den letzten Jahren. Für Outbrain steht in diesem Jahr vor allem das Thema Smart Advertising im Fokus. Wir sehen zum Beispiel im Video-Bereich viele Unternehmen, die auf unterbrechende Formate setzen. Diese sorgen nicht nur für eine schlechte User Experience, sondern wenden auch noch ein Verständnis von Sichtbarkeit an, dass mit einem tatsächlichen Betrachten des Videos relativ wenig zu tun hat. Diese Herangehensweise wird sich in unterschiedlichen Disziplinen ändern müssen. Im Video-, Native- und Programmatic-Advertising werden sich die Anbieter und Marketer durchsetzen, die auf Engagement optimieren, Nutzer respektieren und transparent arbeiten."

Wir sehen zum Beispiel im Video-Bereich viele Unternehmen, die auf unterbrechende Formate setzen. Diese sorgen nicht nur für eine schlechte User Experience, sondern wenden auch noch ein Verständnis von Sichtbarkeit an, dass mit einem tatsächlichen Betrachten des Videos relativ wenig zu tun hat.

(Alexander Erlmeier, Outbrain)

Marco Dohmen, VP Sales DACH 1plusX

"Die dmexco ist eines der wenigen deutschen Formate im Bereich Mar- und Adtech, das auch international hochrelevant ist. Ich bin sehr gespannt, ob und wie es unter der neuen Führung und als ganzjährige Contentplattform gelingt, noch mehr Möglichkeiten für den qualifizierten Austausch mit Branchenkollegen zu schaffen. Ganz persönlich freue ich mich besonders auf die Gespräche zum Thema "Post-DSGVO". Meiner Meinung nach hat die Schockstarre und Panikmache, die uns noch im Mai fest in ihrem Bann hatte, schon nach wenigen Monaten ganz frische Perspektiven und Tatendrang in den Markt getragen. Neue Ansätze im Datenmanagement sind jetzt gefordert und werden auf allen Ebenen - sicherlich auch auf der dmexco - heiß diskutiert."

Neue Ansätze im Datenmanagement sind jetzt gefordert und werden auf allen Ebenen - sicherlich auch auf der Dmexco - heiß diskutiert.

(Marco Dohmen, VP Sales DACH 1plusX)

Ilhan Zengin, CEO, ShowHeroes

"Die neue Corporate Identity der dmexco ist erfrischend anders und gefällt uns sehr gut. Wir freuen uns, dass sich mit dem neuen Team der Spirit der dmexco zu verändern scheint und sind gespannt, wie sich das auf die Messe in diesem Jahr auswirken wird. Thematisch wird Mobile Marketing definitiv eine große Rolle spielen. Der Trend geht dabei unserer Meinung nach ganz klar zu Mobile First Video und Native Production and Seeding: Der Fokus liegt zukünftig auf Hochglanz-Videoproduktionen, die mithilfe von semantischem Targeting im passenden, inhaltlichen Kontext ausgespielt werden. Denn das ist für die digitale Werbebranche die Antwort auf die Herausforderungen, die der wachsende mobile Medienkonsum mit sich bringt."

Thematisch wird Mobile Marketing definitiv eine große Rolle spielen. Der Trend geht dabei unserer Meinung nach ganz klar zu Mobile First Video und Native Production and Seeding

(Ilhan Zengin, CEO, ShowHeroes)

Florian Hübner, Gründer und Co-CEO von dem Location-Marketing-Anbieter Uberall

"Auch 2018 ist die Dmexco für uns ein unbedingtes Must Go Event. Den neuen Schwung, den die Umstellung des Dmexco-Teams mit sich bringt, begrüßen wir durchaus. Wir sind sehr gespannt auf die diesjährige Veranstaltung und freuen uns sehr auf viele interessante Diskussionsrunden und Gespräche mit Besuchern und Kunden. Zu den Top-Themen der Dmexco 2018 zählt auf jeden Fall Location Marketing. Vor allem Voice Search, also sprachgesteuerte mobile Suchanfragen, und Reputation Management gewinnen zunehmend an Relevanz.

Zu den Top-Themen der Dmexco 2018 zählt auf jeden Fall Location Marketing. Vor allem Voice Search, also sprachgesteuerte mobile Suchanfragen, und Reputation Management gewinnen zunehmend an Relevanz.

(Florian Hübner, Uberall)

Kunden geben Bewertungen immer öfter online ab. Gleichzeitig achten sie verstärkt auf Empfehlungen und wählen Geschäfte vermehrt anhand von Rezensionen aus. Dies aktiv für das eigene Unternehmen zu nutzen, hilft bei der Konvertierung von Neukunden, Stärkung von Kundenbeziehungen und dem eigenen Brand Management."

Marie-Claire Raden, Gründerin und Geschäftsführerin von tectumedia:

Trotz organisatorischer Umorientierung bleibt die Dmexco für uns ein relevanter Treffpunkt der Digitalszene.

(Marie-Claire Raden, tectumedia)

"Was Aussteller, Organisation und Programm angeht, sind wir gespannt, welche neue Trends und Produkte auf der Messe vorgestellt werden. Die Konferenz bleibt nach wie vor eine wesentliche Networking-Veranstaltung, vor allem um neue internationale Kontakte, insbesondere Publisher, zu treffen."

Bernd Hacker, Director of Sales, Sprinklr:

"AI wird eines der Trendthemen der diesjährigen dmexco sein. Für uns steht dabei im Fokus, wie sich mithilfe von AI die Kundenkommunikation in Social Media verbessern und steuern lässt. Auf der anderen Seite ist aber auch Social Customer Care ein wichtiger Punkt. Den Kunden über alle sozialen Netzwerke hinweg im Blick zu haben und seine Interaktionen zu beobachten, hilft Unternehmen dabei Anfragen schneller beantworten zu können und das wiederum fördert die Kundenzufriedenheit. Auch das Thema Paid, Owned und Earned-Daten in Echtzeit zu erhalten und zu analysieren, eröffnet Unternehmen ganz neue Chancen. Wir freuen uns darauf, Kunden und Prospects wiederzutreffen und neue Kontakte zu knüpfen. Die dmexco wird auch international immer relevanter – wir sind gespannt, wie sich das auf die diesjährige Ausrichtung und die Besuche auswirkt."

AI wird eines der Trendthemen der diesjährigen dmexco sein.

(Bernd Hacker, Sprinklr)

Nicole Karepin, Director Communication Publicis Media

Und die Agenturen? Nach der großen Präsenz mit eigenem Stand in den vergangenen Jahren wird beispielsweise Publicis Media dieses Jahr auf der dmexco 2018 wieder in der Agency Lounge vertreten sein, „Im Prinzip wie in ganz alten Zeiten“, meint Nicole Karepin, Director Communication Publicis Media Germany. Allerdings stellen die Düsseldorfer keine zu großen Erwartungen an die Dmexco. „Der Early-Bird-Call für die Aussteller kam aus unserer Sicht viel zu früh. So schnell können große globale Player nach einem Strategiewechsel auf Veranstalterseite keine konsolidierte Entscheidung treffen. Auch bezüglich der Platzierung internationaler Speaker herrschte lange eine gewisse Unsicherheit – wie viele Panels würden noch auf Englisch stattfinden? Wie viele auf Deutsch? In mindestens einem Fall wurde die Panelsprache nachträglich von Englisch zu Deutsch geswitcht, was für internationale Teilnehmer das Aus bedeutete. Für Publicis Media wird die Dmexco 2018 dennoch ein Gradmesser sein. „Danach werden wir entscheiden, ob wir zukünftig wieder stärker auf die Dmexco setzen werden oder ob ab 2019 Cannes, sowie die Publicis eigenen Konferenzen Viva Technology und AI Masters eine größere Rolle spielen werden.“ Unwichtig ist das größte Branchentreffen für die Agenturgruppe indes nicht. Schließlich wird Publicis Media ihren CEO Arthur Sadoun nach Köln entsenden. Er wird dort in seinem Vortrag auf der Hauptbühne „Reinventing the Industry with AI and Creativity at the Core" die neue Digitalstrategie „The Power of One“ näherbringen. Dahinter steckt eine Neustrukturierung der gesamten Publicis Groupe, die bis 2020 abgeschlossen sein soll - Stichwort Digitale Transformation. Hierzu werden die unterschiedlichsten Expertenteams unter einem Dach zusammengelegt, um so für die Kunden das Optimum herausholen zu können. Dazu gehört auch die neue Workflow-Plattform „Marcel“, die KI gestützt ist und 90 Prozent der 80.000 Mitarbeiter weltweit miteinander verknüpfen wird.

Der Early-Bird-Call für die Aussteller kam aus unserer Sicht viel zu früh. So schnell können große globale Player nach einem Strategiewechsel auf Veranstalterseite keine konsolidierte Entscheidung treffen. Auch bezüglich der Platzierung internationaler Speaker herrschte lange eine gewisse Unsicherheit

(Nicole Karepin, Publicis)