MOBILE

Facebook Audience Network führt In-App Header Bidding ein

7. June 2018 ()
Bild: Ben Sweet; CC0 - unsplash.com / Bearb.: ADZINE

Das Facebook baut seine Möglichkeiten für In-App Header Bidding aus. Dadurch können Publisher Ad Impressions auf mehreren Supply Side Plattformen parallel zur Auktion anbieten. Bereits vor einem Jahr wurde die Unterstützung von Header Bidding im Mobile Web angekündigt. Nun folgt der In-App-Bereich. App-Publisher, die Header Bidding nutzen, können damit nun auch Werbeplätze über Facebooks Audience Network anbieten.

Zum Start können drei Anbieter das Inventar vom Facebook Audience Network in ihre Auktionen einbeziehen. Facebook ist dafür Kooperationen mit Fyber, MAX und Twitters Mopub eingegangen. Es haben bereits mehrere Unternehmen In-App Header Bidding adaptiert. Allerdings hat sich Facebook offenbar dagegen entscheiden, eigene Technologien zu entwickeln. Publisher können daher ihre eigene oder Technologien von Drittanbieter nutzen, um Zugang zum Audience Network zu bekommen.

Durch die Technologien, wie zum Beispiel FairBid von Fyber können Käufer von digitalen Werbeplätzen Gebote für einzelne Werbeimpressionen in Apps in Echtzeit abgeben, während gleichzeitig die direkte technische Integration mittels Software Development Kit (SDK) mit dem Publisher erhalten bleibt.

Die Technologie bietet App-Publishern eine Plattform, die das in den meisten Mediationslösungen genutzte „Wasserfall-Prinzip” ersetzt und keine Bevorzugung des eigenen Marktplatzes oder Werbenetzwerkes gegenüber anderen Werbepartnern erlaubt. Dadurch ist gewährleistet, dass das höchste Gebot gewinnt – unabhängig davon, von welchem Netzwerk es kommt.

Tech Finder Unternehmen im Artikel

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren