PROGRAMMATIC

Ströer will Out-of-Home-Video programmatisch vermarkten

8. September 2017 (ft)
Bild: Ströer Presse

Ströer will zukünftig sein Out-of-Home-Videoinventar programmatisch anbieten. Dazu hat der Vermarkter seine Public-Video-Infrastruktur an die Demand-Side-Plattform (DSP) von Adform angebunden. Zur Einführung sind Planungen und Buchungen mit der kleinstmöglichen Belegungseinheit von einer Stunde, einem ausgewählten Bahnhof oder einer Mall möglich. Mittelfristig soll das Angebot jedoch granularer eingeteilt werden.

Durch die Technologie sollen Werbungtreibende Vorgaben und Zielgruppen definieren können, um ihre Werbung gezielter auszuspielen. Grundlage für die automatisierte Kampagnenplanung sind unter anderem Daten, die mit Standorten verknüpft werden.

Auch die Ausspielungslogik des Public Video-Netzwerks soll flexibler gestaltet werden. Dafür nimmt ein Adserver die Programmzusammenstellung dynamisch vor. Die Voraussetzungen hat Ströer mit dem Aufbau eines neuen Mediasystems für Public Video und der Entwicklung einer Schnittstelle zur Supply-Side-Plattform (SSP) bereits geschaffen.

Für die Zukunft plant Ströer vor allem kanalübergreifende Lösungen zu implementieren. So sollen sukzessive neue Produkte wie die Verlängerung von Online Werbeformen via Public Video (PV), Cross Channel Retargeting zwischen Mobile und PV und die kontextuelle Verlängerung von (Online-) Themenchannels bereitgestellt werden.

Geplant sei es außerdem, sogenannte „Pakete“ zur Verfügung zu stellen, die auf Basis bestimmter Daten vorab von Ströer definiert wurden und vom Kunden automatisch werden können. Der Kunde oder die Agentur loggen sich dafür online auf einer Self Service Plattform ein und sollen daraufhin das Public Video-Inventar planen, anfragen und buchen könenn. Ströer rechnet damit, dass diese Funktionen im Laufe des vierten Quartals dem Markt zur Verfügung stehen.

„Die Partnerschaft mit Adform zeigt, dass sich die Umsetzungssystematiken von Public Video und Online weiter annähern. Das ermöglicht neue integrierte Prozesse, die zu mehr Effizienz auf allen Seiten führen werden“, erklärt Robert Bosch, CMO von Ströer. Gemeinsam mit Adform wolle man das Angebot in den nächsten Monaten noch ausbauen.

„Der gemeinsame Launch von Programmatic-Out-of-Home ist in dieser Form einzigartig am Markt und wir sind sehr stolz, dass Adform als strategischer Partner ausgewählt wurde, um die gemeinsame Lösung in einem der weltweit wichtigsten Märkte zum Erfolg zu führen”, freut sich Holger Mews, SVP Continental Europe & MENA bei Adform, über die derzeit noch exklusive Partnerschaft.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Die Risiken des digitalen Mediaeinkaufs beherrschen: Metriken und Tech für Qualität und Quantität. am 16. June 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Beim digitalen Mediaeinkauf gibt es einiges zu beachten, um sicherzustellen, dass Qualität und Quantität der gebuchten Medialeistung entspricht. Wir wollen aufzeigen, welche Faktoren den Einkauf am stärksten beeinträchtigen können und welche sogar eine Gefahr für Marke und Unternehmen darstellen. Zu den Themen, die unsere Experten diskutieren, gehören: - Legal Safety vs. Brand Suitability & Vertragsthemen - Standardmetriken des MRC (MRC-Standard 50/1) - GAFAs lassen sich nicht komplett unabhängig verifizieren. Was können die Vendoren wirklich messen? - Die Verifizierung der Online-Videos ist noch immer nicht flächendeckend im Einsatz und die VTR dient als Ersatzgröße - Brand Suitability Handwerk vs. Skalierung - Ad UND Audiences Verification: Die Verifizierung der Auslieferung der Werbemittel ist nur der erste Schritt. Sichtbar in der Zielgruppe? - Welche Rolle und Aufgaben kann dabei Technologie übernehmen? Jetzt anmelden!