MOBILE

Der Abend gehört dem Smartphone

11. August 2017 ()
Bild: Rikki Chan; CC0 - unsplash.com

Das Smartphone entwickelt sich immer mehr zum Aufmerksamkeitsmagnet in den Abendstunden. Wenn die Nutzer in einer entspannten Situation sind, geht der Blick das ein oder andere Mal mehr zum mobilen Gerät. In der Zeit zwischen 19 und 22 Uhr erfolgen immerhin 38 Prozent der gesamten Ad Requests eines Tages – direkt zur TV-Primetime.

Der Mobile Netzwerkreport Q1 von AdColony zeigt, dass wir abends stündlich mehr als doppelt so viel Werbung sehen als tagsüber. Als Grundlage zieht das Werbenetzwerk seine monatlich 1,5 Milliarden Ad Impressions in der DACH-Region heran. Im Folgeschluss bedeutet das in dieser Zeit eine wesentlich höhere Nutzungsdauer von mobilen Webseiten und Apps.

Bild: AdColony Presse

In Anbetracht der hohen Smartphonenutzung in den Abendstunden stellt sich die Frage, inwieweit der Fernseher zur eigentlichen Primetime überhaupt noch eine Rolle spielt. Jens Oberbeck, Geschäftsführer von AdColony, sieht den Aufmerksamkeitsfokus jedenfalls mehr auf dem Smartphone: „Die Zunahme der Ad Requests zu dieser Zeit belegt, dass die Nutzer mobil aktiv sind und sich ihre Aufmerksamkeit auf den Mobile Screen fokussiert. Mobile Devices werden in dieser Zeit aktiv bedient und das TV Gerät läuft passiv nebenher.“ Sein Tipp für Advertiser: „Mit mobilen, interaktiven Werbemitteln oder hochauflösenden Video Kampagnen können Marken in dieser ihre Brand Awareness hervorragend steigern und TV-Kampagnen sinnvoll ergänzen.“

Ein Blick auf die Datenverbindungen mit denen die Ad Requests entstehen zeigt, dass Werbetreibende auch genau auf solche „schweren“ Werbemittel setzen können. Immerhin entstanden 93 Prozent der Ad Requests von AdColony über ein WLAN.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren