BRANDING

Volle Breitseite: Britische Regierung knöpft sich Google vor

20. March 2017 (jvr)
Adobe Stock MrSegui

In Großbritannien gerät Google ins Visier der Werbetreibenden. Nachdem der The Guardian und weitere Marken Brand-Safety-Probleme bei eigenen Werbekampagnen auf YouTube bekannt machten, ist nun auch staatlich finanzierte Werbung auf unpassende YouTube Umfelder gelandet, meldet die britische The Times.

Googles Brand-Safety-Problem auf YouTube zieht in Großbritannien weiter seine Kreise. Staatlich finanzierte Werbekampagnen für die BBC und der britischen Armee bzw. Marine sind neben User Generated Content mit extremistischen Inhalten ausgeliefert worden. Wie im Fall des The Guardians handelt es sich um Kampagnen, die über den Google Marktplatz Ad Exchange (AdX), gehandelt wurden. Nach Bekanntwerden der Vorfälle hat die Regierung die Kampagnen stoppen lassen bis Google das Problem in den Griff bekommt. Laut Business Insider hätten neben dem The Guardian zudem L'Oreal, McDonald's, Audi UK, Channel4 und Sainsbury's alle Kampagnen auf YouTube gestoppt.

Quellen: The Times & Business Insider

EVENT-TIPP ADZINE Live - Planung und Messung von Cross-Platform Video-Kampagnen am 30. June 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Vielfalt der Platzierungsmöglichkeiten und Plattformen für Videowerbung nimmt weiter zu. Treiber sind soziale Medien, die mobile Nutzung und auch der starke Nutzungstrend von gestreamten Videocontent. Den Ursprung haben die meisten Bewegtbildkampagnen aber nach wie vor im linearen TV. So gilt es TV Planung und digitale Metriken zu kombinieren, um eine möglichst effiziente wie effektive Umsetzung und Ergänzung der Kampagnen auf digitalen Plattformen zu gewährleisten. Wir wollen untersuchen, wie die Planungsansätze in der Theorie und der Praxis heute aussehen und mit welchen Methoden wir in der Zukunft rechnen können. Jetzt anmelden!