PROGRAMMATIC

Goldbach Digital nutzt AppNexus SSP für Programmatic Video

2. March 2017 ()

Die Programmatic Plattform AppNexus hat eine neue Partnerschaft auf der Sell-Side eingetütet. Goldbach Digital wird für die DACH-Region die Supply Side Platform (SSP) von AppNexus einsetzen, um das digitale Video-Inventar programmatisch zu vermarkten.

Goldbach arbeitet mit verschiedenen Publishern zusammen, darunter 3+ Television Network, Tamedia, Cinergy, Zattoo, Wilmaa, Discovery Network, um digitale Monetarisierungs-Lösungen für Video-Inventar – einschließlich TV-Inhalte – anbieten zu können. Zu den unterstützten Plattformen für TV-Inhalte gehören Android TV, Microsoft Xbox, mobile Apps und Desktop-Geräte für Pre-Roll und Instream-Formate. Die von AppNexus für Goldbach bereitgestellte Lösung soll t TV-Anbieter dabei unterstützen, ihre Inhalte für alle Screens über das Internet bereitzustellen und entsprechend zu monetarisieren.

Das Inventar von Goldbach steht Media-Einkäufern auf AppNexus zur Verfügung. Zu den unterstützten Formaten gehören Instream- (Pre-, Mid-, und Post-Roll-) sowie Outstream-Videos, die via VAST oder VPAID auf Desktop- und Mobilgeräten ausgeliefert werden.

Tino Burkhalter, CTO bei Goldbach. „Die Bereitstellung von Videos über mehrere Plattformen, CMS-Lösungen und SDKs in mehreren Formaten bringt eine starke Fragmentierung und damit verbundene Herausforderungen mit sich. Auf diese können wir nun gezielt reagieren und eine einheitliche Monetarisierung gewährleisten. Wir können so einen möglichst hohen Umsatz für unsere Publisher erzielen und dabei den operativen Aufwand relativ gering halten, was mit anderen Plattformen bisher nicht möglich war.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren