Adzine Top-Stories per Newsletter
ONLINE MEDIA - Saisonales Nutzungsverhalten

Karriere-, Fitness- und Reise-Angebote stehen im Januar hoch im Kurs

19. Januar 2017 (jvr)
tadudaa, unsplash.com

Sei es ein beruflicher Neuanfang, eine bessere Fitness oder die Planung eines Urlaubs: Anfang des Jahres sind es die grundsätzlichen Entscheidungen mit denen sich die Menschen beschäftigen. Das hat Auswirkungen auf das Online-Nutzungsverhalten. Für Januar 2017 sind daher Spitzenwerte in der Nutzung einiger Kategorien zu erwarten, insbesondere Karriere-Websites, Fitness-Websites und Online-Reisbüros werden nun intensiver besucht.

Darauf macht der Metrikendienstleister comScore aufmerksam. Basis seiner Annahmen sind die Auswertungen des Online-Nutzungsverhaltens vom Januar des Vorjahres. Die Ergebnisse kommen von comScores MMX Tool, eine
Panel-basierte Hybridlösung zur Messung der digitalen Nutzung. Dieser Ansatz verbindet Daten auf der Personenebene mit Serverzahlen, die entweder von comScore’s UDM Tag, dem Digital Analytics Tag oder eines Web Analytics Partners von comScore stammen.

Demnach werden etwa 61% der deutschen Onlinenutzer im Januar Reiseseiten besuchen, 44% werden Gesundheitsangebote aufrufen und 30% Aus- und Weiterbildungs- bzw. Karriere-Dienstleistungen intensiver nutzen.

Was man vom Januar 2016 lernen kann:

  • Über das gesamte Internet liegt die Nutzungsdauer in Minuten pro Nutzer im Januar 2016 weniger als 1% über dem Durchschnitt der restlichen Monate des Jahres, einige Themenbereiche weisen jedoch einen deutlichen saisonalen Anstieg auf.
  • Karriere-, Aus- und Fortbildungs-Webseiten sowie Online-Reisebüros wurden im Januar 2016 deutlich intensiver genutzt als im Rest des Jahres, die Dauer der Desktop-Nutzung in Minuten pro Besucher lag mit 70% beziehungsweise 12% deutlich über dem Durchschnitt des restlichen Jahres.
  • Im Vergleich zum Jahresdurchschnitt fiel die Zahl der Desktop-Besuche pro Besucher bei Gesundheits-Seiten zum Höhepunkt der kalten Jahreszeit im Januar 2016 um 11% höher aus.
  • Aller guten Absichten zu Trotz haben einige deutsche Verbraucher ihre Gesundheits-Vorsätze aufgegeben oder verschoben, statt dessen Seiten der Kategorie Film genutzt und diesem Bereich damit im Vergleich zum Jahresdurchschnitt eine um 241% höhere Nutzungsdauer beschert.