Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

Darum wird 2017 das Jahr des Video-Marketings

Von Sophie Rayers, 20. Januar 2017
dollarphotoclub.com / Adobe Stock aridula

Es ist kein Geheimnis mehr, dass Video-Content auf Online-Plattformen stetig zunimmt. Dieses Jahr werden Videos 69% des Internetverkehrs ausmachen. Die Entwicklung von Social Video, Interaktion mit Konsumenten und vernetzten TV Apps wird auch 2017 weiter vorangetrieben. Entsprechend ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, um mit Video-Content eine große Wirkung zu erzielen. Welche Trends im Bereich Video-Marketing haben wir für 2017 zu erwarten und wie können Werbetreibende diese am besten umsetzen?

Social-Video wird essentiell sein

2016 wurde Social-Video auf globaler Ebene erfolgreich eingesetzt. Bislang war Facebook ein Portal, um sich mit Freunden zu vernetzen, Neuigkeiten zu teilen und Freizeitpläne zu schmieden. Videos waren nur vereinzelt verbreitet oder typischerweise von Nutzern generiert. Letztes Jahr hat sich Facebook jedoch zu einem Portal entwickelt, auf dem Leute auch vornehmlich Videos konsumieren. Newsfeeds werden nun durch Video-Content dominiert, der während des Scrollens automatisch abläuft. Während die Anzahl an Facebook-Video-Zuschauern stieg, wuchsen auch die Nutzerzahlen bei YouTube, Twitter, Snapchat und anderen Portalen.

Fast drei Viertel aller Konsumenten, die sich Social-Videos anschauen, treffen aufgrund dieser auch Kaufentscheidungen. Zudem ist die Weiterempfehlung eines Unternehmens wahrscheinlicher, wenn der Nutzer eine positive Erfahrung mit dem Unternehmen durch Social-Video gemacht hat. Social-Video erhöht die Markenwahrnehmung – umso wichtiger ist es, diese richtig zu gestalten. Unternehmen sollten 2017 daher Zeit und Ressourcen in eine Social-Video-Strategie investieren.

Interaktion verbessert das Nutzererlebnis mit Video-Content

Ein Video auf der Homepage ist kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Wie können also Thought Leader ihre Marke und Konsumentenerfahrungen in 2017 differenzieren? Interaktive Elemente im Bereich Video-Content bilden die nächste Stufe, damit sich Konsumenten mehr mit Brands und ihren Produkten auseinandersetzen.

Diese Elemente können von eingebetteten Links, zu relevanten Inhalten über Call-to-Actions bis hin zu Videos mit Kauffunktion umfassen. Interaktion bietet relevante, ansprechende Erlebnisse für die jeweilige Zielgruppe. Zudem ermöglicht diese Video-Strategie mehr Berührungspunkte für Analysen. Es können genauere Einblicke in die Beziehung zu Kunden gewährt werden, indem ersichtlich wird, wer sich wann für ein bestimmtes Thema interessiert und sich entsprechende Videos angeschaut hat.

Unternehmen wollen wieder Zugang in die Wohnzimmer der Konsumenten

In den vergangen 60 Jahren war lineares Fernsehen das dominante Video-Medium. Mit dem Aufkommen neuer TV-Produkte wie von Apple, Amazon, Android und Roku, können Marken ihre Reichweite mit Videos erweitern und einzigartige, fesselnde Erlebnisse bieten, wofür die großen Bildschirme ideal sind. Vor zehn Jahren hieß es, dass jede Marke bald die Möglichkeit hat, ein Medienunternehmen zu sein. Dank des Zugangs zu den Wohnzimmern und der steigenden Benutzerbindung durch interessante Markeninhalte über TV-Apps wird diese Voraussage Realität.

Marken werden in in-house Produktionen investieren

Wie können Unternehmen den besten Return on Video Investment erzielen? Mit Hilfe eines internen Video-Produktionsteams kann das Marketing eine einheitliche Video-Strategie entwerfen und Agenturkosten können so eingespart werden. In der Art und Weise, wie Video 2017 im Marketing eingesetzt wird, bilden hochqualifizierte Fachkräfte eine zunehmende in-house Ressource. Sie repräsentieren das Unternehmen, die Brand und die Außendarstellung in einer Weise, in der das nur Mitarbeiter können. Als Kernmitglied des Marketing-Teams haben diese Kreativ-Profis die Möglichkeiten und Einsichten, Video-Initiativen in ihrem Unternehmen zu erweitern.

2017 wird das Jahr der einflussreichen Video-Innovationen

2016 war das Jahr der Video-Innovationen und 2017 bietet die Möglichkeit, mit diesen Fortschritten einen Effekt zu erzielen. Dieses Jahr wird transformativ: Soziale Netzwerke werden zu Video-Channels, Video-Erlebnisse werden hohe Teilnahmen generieren und TV erlangt wieder mehr an Bedeutung, während Video seine Reise von Unternehmen zu Virtueller Realität und darüber hinaus fortsetzt.

Foto: Brightcove/ Sohie Rayers Über den Autor/die Autorin:

Sophie Rayers ist Director Marketing für die Regionen EMEA & LATAM bei Brightcove. Als B2B-Marketingsexperte verfügt sie über umfassende Kenntnisse sowohl im digitalen Marketing als auch über digitale Medien. In ihren mehr als sieben Jahren Berufserfahrung in der Branche war sie bereits im globalen Produkt- und Field-Marketing bei Quest Software (jetzt Dell Software-Group) und bei Webtrends tätig. Sophie hat einen Bachelor-Abschluss in Rechtswissenschaften.