Adzine Top-Stories per Newsletter
VIDEO

Willibald Müller übernimmt AGF-Geschäftsführung

30. November 2016 (ft)
Bild: Willibald Müller

Die Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) baut ab dem ersten Januar 2017 ihre Führungsstruktur aus und bestellt erstmals einen hauptamtlichen Geschäftsführer. Willibald Müller wechselt zu diesem Zeitpunkt von Goldbach Germany und übernimmt die neugeschaffene Geschäftsführung. Er ist damit in Zukunft gemeinsam mit Anke Weber und dem Team der Geschäftsstelle für den kompletten operativen Betrieb der AGF verantwortlich.

Die Gesellschafter der AGF stärken damit gezielt die Managementkompetenz der Arbeitsgemeinschaft. Die Berufung Willibald Müllers als Geschäftsführer bildet für die AGF einen wichtigen Schritt im Hinblick auf die Einführung der einheitlichen Konvergenzmessung, die im Laufe des ersten Quartals 2017 TV- und Streamingdaten für eine wachsende Zahl von Bewegtbildangeboten in einem System integrieren wird.

Der neue AGF-Geschäftsführer Willibald Müller kommt von der Goldbach Germany, wo er seit April 2015 als Chief Executive Officer die crossmediale Vermarktung für rund 85 Medienangebote aufgebaut hat. Von 2012 bis 2015 war er Associate Partner bei der Strategieberatung companion. Zuvor fungierte Willibald Müller von 2007 bis 2012 als Geschäftsführer der Mediaagentur CARAT Deutschland. Frühere Stationen waren MEC und Mindshare.

Willibald Müller zu seinem Wechsel zur AGF: „Die Reichweitenmessung von Videoangeboten über alle Plattformen und Devices hinweg ist eine der besonders spannenden Aufgaben in unserer Branche. Ich freue mich, mit Anke Weber und ihrem Team diese Themen und Projekte für alle Marktteilnehmer engagiert voranzutreiben.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Connected TV & OTT - Angebot, Reichweiten & Relevanz für Werbung am 19. May 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Wenn man den Mediennutzungsanalysen glauben darf, geht der Konsum von gestreamten Content in den nächsten 2-3 Jahren absolut durch die Decke. Der "alte" TV-Screen spielt dabei weiterhin eine zentrale Rolle. Wie sieht also die heutige Nutzung aus und welche Ansätze gibt es rückläufige Audiences beim linearen TV durch CTV zu substituieren? Sind wir heute überhaupt planerisch in der Lage CTV und OTT in eine Cross-Plattform-Planung zu integrieren? Das sind zentrale Fragen, die wir mit unseren Gästen diskutieren möchten. Jetzt anmelden!