ECOMMERCE

Neues Crosschannel-Konzept: Hagebau will On- und Offline besser verzahnen

2. November 2016 (jvr)
Foto: hagebau/Joachim van Wahden hagebau

Hagebau gründet den neuen Geschäftsbereich Digital-Commerce/Cross-Channel. Mit der neuen Unit will der Baumarkt und Baustoffhändler im Einzelhandelsbereich künftig noch stärker auf aktuelle Marktbedürfnisse eingehen. Der E-Commerce-Experte Joachim van Wahden wird den neuen Bereich verantworten.

Mit dem neuen Geschäftsbereich Digital-Commerce/Cross-Channel sollen die verschiedenen Vertriebskanäle des Stationärgeschäfts und ihre Online-Aktivitäten besser verzahnt werden. Die Vernetzung von digitaler und stationärer Welt über einen ganzheitlich-strategischen Ansatz sieht Hagebau als zentrale Aufgabe. Die neu geschaffene Position des Bereichsleiters Digital-Commerce/Cross-Channel wird mit Joachim van Wahden besetzt. Van Wahden war zuletzt als Senior Manager bei der Accenture-Tochter d-group im Management-Consulting tätig.

Foto: hagebau/Joachim van Wahden Joachim van Wahden

„Der neue Bereich Digital-Commerce/Cross-Channel ist aus Vertriebssicht absolut sinnvoll. Schließlich ändert sich die Handelslandschaft rasant“, sagt Kai Kächelein, Geschäftsführer hagebau Einzelhandel Marketing/Vertrieb. „Der Endverbraucher hat seine Einkaufsgewohnheiten komplett gewandelt und auch der Wettbewerb verändert sich. Neben den klassischen, stationären Retailern kämpfen virtuelle Handelsplattformen mit enormen Ressourcen um die Zeit und um das Budget der Kunden. Die Kunden agieren schon längst kanalübergreifend und informieren sich via Smartphone, bestellen und kaufen stationär oder mobil – je nach Situation.“

Mit dem neuen Bereich reagiert Hagebau auf diese Situation und wird den Einzelhandel künftig noch stärker auf aktuelle Marktbedürfnisse eingehen. Angebote und Services würden an den Standorten der hagebau Gesellschafter schneller und flexibler werden, so Kächelein, was zu einer Stärkung der Gesellschafterhäuser und deren Standorte beitrage.

„Der Hagebau Einzelhandel ist bei der Umsetzung seines Cross-Channel-Konzeptes auf einem guten Weg und stellt sich den Herausforderungen der Digitalisierung. Mit dem neuen Bereich Digital-Commerce/Cross-Channel geben wir unserer Organisation jetzt zusätzlichen Schwung, indem wir die Aktivitäten in unseren verschiedenen Vertriebskanälen künftig bestmöglich aufeinander abstimmen und synchronisieren“, erläutert Torsten Kreft die Rolle des neuen Digital-Bereichs.

Die Hagebau-Märkte in Deutschland und Österreich erzielten im Geschäftsjahr 2015 einen Netto-Verkaufsumsatz von 2,08 Mrd. Euro. Der Fachhandel bedient unter der Marke hagebau die Sparten Baustoffe, Fliese und Holz, primär im B2B. Der Einzelhandel, ist mit den Marken hagebaumarkt, Floraland und Werkers Welt im standortgebundenen B2C-Markt aktiv. Zudem gibt es mit der Otto Group das Joint Venture baumarkt direkt, das den B2C-Onlinehandel abdeckt. Der neue Geschäftsbereich soll dabei helfen, baumarkt direkt und dessen Online-Shops hagebau.de und werkerswelt.de optimal einzubinden.

Der neue Geschäftsbereich habe eine strategische Schnittstellenfunktion, betont Kreft, dessen Aufgabe es sei, Synergiemöglichkeiten zu identifizieren und das Heben von Potenzialen zu ermöglichen, die sich durch eine sinnvolle und systematische Verzahnung aller Bereiche und der unterschiedlichen Kanäle ergäben.