MOBILE

Facebook erweitert Angebot für Entwickler von Messenger-Bots

14. November 2016 (ft)
Bild: bubbers - Adobe Stock

Ab sofort können Entwickler mit Hilfe von Facebook Analytics for Apps auch die Aktivitäten ihrer Chat-Bots untersuchen. So sollen neben Informationen über die versendeten Nachrichten auch anonymisierte demographische Daten der Nutzer zu Verfügung stehen. Zudem will das Unternehmen mit FbStart ein Programm bieten, das Entwicklern in den Anfangsphasen ihrer Apps unter die Arme greifen soll. Partner sind unter anderem Amazon und Dropbox.

Seit Einführung der Bots für den Messenger im April sind laut Angaben des Unternehmens über 34 Tausend Bots entstanden, die nun mit Nutzern chatten, sie mit Nachrichten versorgen, Reservierungen beziehungsweise Einkäufe bestätigen oder als Shopping-Assistenten behilflich sind.

Nun können Entwickler die Kommunikation zwischen ihren Bots und den Nutzern mittels Facebook Analytics for Apps näher unter die Lupe nehmen. Der Dienst umfasste bisher die Messung von mobilen und stationären Geräten und wird nun auf die Bots auf der Messenger-Plattform ausgeweitet.

Die Messungen mit dem Tool sollen Entwicklern ermöglichen, Reports über gesendete sowie empfangene Nachrichten anzufertigen und nachzuvollziehen, wie viele Nutzer die App geblockt haben. Dazu kommen anonymisierte Reports zu demographischen Daten wie Alter, Geschlecht, Interessen, Herkunft oder Sprache.

FbStart soll Entwicklern in den frühen Phasen ihres Mobile Start-Ups Hilfe leisten und ihren Apps zu schnellerem Wachstum verhelfen. Nach der Aufnahme in das Programm will Facebook die Entwickler durch freie Tools und Services von Partnern wie Amazon und Dropbox unterstützen.