Adzine Top-Stories per Newsletter
MOBILE - Startups:

Adjust wird in den USA zur Erfolgsstory

31. Oktober 2016 (jvr)
unsplash.com Foto: Patrick Tomasso

Dass es auch einmal andersherum geht und ein deutsches Adtech-Unternehmen in Übersee erfolgreich sein kann, zeigt der App-Analytics und Attribution-Anbieter Adjust. Die Berliner machen inzwischen 30% ihres Umsatzes in den USA. Aus diesem Grund stockt das Startup jetzt sein US-Team in San Francisco und New York auf 25 Mitarbeiter auf. Adjust schwört aber Berlin als Hauptsitz der Firma weiterhin die Treue.

Über Adjust können App-Publisher unabhängig vom Vermarkter über die Performance ihrer Werbekampagnen informiert werden. Das Unternehmen analysiert vor allem, wie Nutzer verschiedene Apps nach dem Download nutzen.

Das Unternehmen hat weltweit etwa 2.500 Kunden und beschäftigt in Berlin inzwischen 124 Mitarbeiter, dazu kommen noch Niederlassungen in London, Paris, São Paulo, Istanbul, Peking, Shanghai, Tokio, Sydney sowie San Francisco und New York. Besonders bei den US-Standorten sieht Mitbegründer und CEO Christian Henschel weiteres Wachstumspotenzial:

Foto: Adjust/Christian Henschel

Der US-Markt stellt derzeit bei 30 Prozent einen großen Anteil des Unternehmensumsatzes dar, so dass es für uns nur Sinn macht jetzt in zusätzliche Ressourcen zu investieren. Die Vergrößerung unseres Teams in San Francisco und New York stellt eine strategische Initiative dar, unseren Marktanteil weiter zu vergrößern.

(Christian Henschel)

Adjust zählt in den USA 300 Kunden, darunter unter anderem BuzzFeed, Microsoft, Pinterest, Uber, Quip und Zillow. Allein im vergangenen Jahr hat adjust seine Mitarbeiterzahl in den USA verdreifacht. Aufgrund dessen wurde erst kürzlich das New Yorker Büro unter der Leitung von Arun Gupta eröffnet.