PROGRAMMATIC

Adform kann jetzt Header Bidding

21. April 2016 (ft)

Mit Header Bidding sollen Publisher mehr Kontrolle über die Nachfrage erlangen und höhere Werbeerlöse erzielen können während Advertiser einen einfacheren Zugang zum kompletten Inventar eines Publishers erhalten. Nun hat auch das Adtechnology-Unternehmen Adform seine Header Bidding-Lösung zur Marktreife gebracht.

Aufgrund stetig neuer Ad Technologien, die auf den Markt kommen, und der steigenden Bedeutungen von Kanälen, wie Mobile und Video, ist das bisher bekannte Ad Serving „Wasserfall-Prinzip“, bei dem Werbeplätze linear nach einer vorgegebenen Priorisierung den Einkaufsplattformen angeboten werden, nicht mehr zeitgemäß.

Durch die Einbettung in ein offenes und neutrales System, soll die Header Bidding-Lösung ein transparentes Preissystem anstelle der starren Prioritätsstufen bieten. Dabei werden alle Supply Side Plattform (SSP)-, Exchange- und Open RTB-Anfragen auf ein Level gestellt. Die Entscheidung bezüglich der Präferenz oder der Priorität bei einem Gebot obliegt somit den Publishern und soll dadurch Transparenz und Kontrolle hinsichtlich des Verkaufsprozesses ermöglichen.

Durch das "Perfect Priority-Feature" sollen zudem der beste Preis der verschiedenen programmatischen Nachfrage-Kanäle direkt mit dem besten Preis der direkt verkauften Kampagnen verglichen werden. Perfect Priority stellt somit sicher, dass Publisher garantiert den besten Preis für ihr Inventar erhalten und Liefergarantien weiterhin einhalten.Auslieferbedingungen und Deadlines werden dabei zusätzlich berücksichtigt.

Aufgrund des modularen Ansatzes kann Adforms Header Bidding Feature mit beliebig vielen Adform-Technologien genutzt werden. Auch eine Erweiterung um andere externe Supply Side Platforms bei Bedarf ist kein Problem. Header Bidding bietet zudem ein vereinfachtes Container Tag für das Setup und die Installation. Auf diese Weise sind das initiale Setup und fortlaufende Updates schnell, einfach und mühelos für Publisher – auch für große Netzwerke - realisierbar. Sobald die Lösung einmal installiert ist, werden alle zukünftigen Updates innerhalb der Adform-Plattform durchgeführt, sodass keine zusätzlichen Änderungen des Publisher Codes nötig sind.

Foto:Adform Jörg Vogelsang,

„Das Wasserfall-Prinzip ist ineffizient, verschwendet Ad Impressions und blockiert letztendlich die Öffnung weiterer Premium-Inventare für Programmatic. Sowohl Publisher als auch Advertiser warten schon lange auf eine offene, transparente Lösung, die das Wasserfall-Prinzip ablöst“, kommentiert Jörg Vogelsang, Vice President Publisher Platforms EMEA bei Adform.