PROGRAMMATIC

DER Touristik Online erweitert TV-Kampagne auf Second Screen

16. February 2016 ()
Bild: policas - Dollarphotoclub.com

Das Touristikportal DER Touristik wird zukünftig seine TV-Kampagne auf den Second Screen, sprich Smartphones und Tablets erweitern. Neben der digitalen Werbung möchte der Konzern zudem seine Marketing-Daten zentral verwalten und dadurch die Datenhoheit behalten.

Nach einer dreimonatigen Testphase in 2015 ist die Entscheidung von DER Touristik final. Die Kampagnen des Touristikkonzerns wird ab sofort die Adserving- und Demand Side Platform Adform ausspielen. Neben den Brandingkampagnen von DER.com sollen zudem auch RTB- und Displaykampagnen für Anbieter, wie Jahn Reisen und Meier’s Weltreisen, über Adform laufen. Weitere Portale, die ebenfalls an DER angeschlossen sind, sollen folgen.

Susanne Ganz

Das Frankfurter Reiseunternehmen DER Touristik wird zudem seine Marketingdaten zentral zusammenführen, um die Datenhoheit behalten zu können. Susanne Ganz, Head of Online Marketing bei DER Touristik Online, erklärt: „Unsere Marketinginfrastruktur war bislang eher heterogen geprägt. Wir bekamen aus verschiedenen Quellen verschiedene Reportings und Analysen, die wir dann erst wieder aufwendig zusammenführen mussten, um ein Gesamtbild unserer Aktivtäten und Kampagnen zu erhalten. Mit der Datenzentralisierung durch Adform haben wir auf einen Schlag mehr Transparenz über unsere Kampagnen und auch über Kanal- und sogar Portalgrenzen hinweg – ganz gleich ob Branding-, Bestandskunden- oder Performancekampagnen. Außerdem ist jetzt überhaupt erst ein wirklicher Multichannel-Ansatz möglich.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren