ONLINE MEDIA - Vogel Business schnappt sich schoesslers PR

Fachverlag übernimmt PR-Agentur

15. December 2015 ()

Der Fachmedienverlag Vogel Business Media, unter anderem Herausgeber des Fachmagazins „IT-Business“ und Betreiber des Marketingportals „marconomy“, übernimmt die Mehrheit von schoesslers, eine Kommunikationsagentur in Berlin. Schoesslers Kundenschwerpunkt liegt auf Unternehmen aus der digitalen Werbebranche.

Julia Schössler

Zu den Kunden von schoesslers gehören beispielsweise AppNexus, Rocketfuel und spotify, aber auch für deutsche Digital Business Firmen wie Immobilenscout24 und YOC kommuniziert die Berliner Agentur, die im Jahr 2011 von Julia Schössler gegründet wurde und inzwischen zwölf Mitarbeiterinnen beschäftigt. „Für uns bedeutet dies die Zusammenarbeit mit vielen qualifizierten, kreativen Kollegen am Berliner Vogel-Standort sowie mit einem Verlagshaus, das auf 125 Jahren Erfahrung in wirtschaftlichen Kernmärkten samt einem starkem medialen Netzwerk basiert. Hiervon werden vor allem unsere Kunden profitieren“, sagt Julia Schössler, die weiterhin als Geschäftsführende Gesellschafterin die PR-Agentur leiten wird.

Durch die Partnerschaft sollen Synergien realisiert und Ressourcen genutzt werden. Hierzu zählt der gemeinschaftliche Aufbau von Kommunikationsplattformen, Medienkompetenz und Marktzugängen im nationalen und internationalen Markt. „Wir freuen uns, unsere Berliner Kompetenzen mit schoesslers zu ergänzen und uns gemeinsam zu vernetzen“, sagt Vogel-CEO Stefan Rühling: „Unseren Kunden in den Märkten bieten wir künftig noch mehr Kommunikationskompetenz für eine effektive und wirkungsvolle B2B-Kommunikation.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren