MOBILE

Mobile Vermarkter YOC forciert Programmatic Selling

17. November 2015 ()
ra2 studio - Dollarphotoclub.com

Der Mobile Vermarkter YOC hat in den letzten zwölf Monaten mehr und mehr Publisher an seine programmatischen Plattformen angebunden. Derzeit forciert das Unternehmen seine Aktivitäten insbesondere in den Bereichen Open Market, Private Auctions und Preferred Deals, um Mobile Programmatic für seine Publisher und Advertiser am Markt verfügbar zu machen. YOC vermarktet Mobile Premium Inventar aus einem Portfolio von gut 300 internationalen Publishern.

YOC berichtet von einer steigenden Nachfrage der Mediaagenturen Mobile Inventar automatisiert einzukaufen. Waren im Jahr 2013 lediglich 2,3 Prozent des mobilen deutschen Werbeinventars über Programmatic buchbar, liegt der Anteil heute bei fast 10 Prozent. Weltweit konnte im April 2015 ein Anstieg der mobilen Werbeausgaben von 132 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet werden. Grund für die Verschiebung der Ausgaben sei die Senkung der effektiven Kosten pro TKP um 11 Prozent durch den programmatischen Handel.

Aus diesem Grund hat YOC in den letzten zwölf Monaten mehr und mehr Publisher an seine programmatischen Plattformen angebunden. Derzeit forciert das Unternehmen seine Aktivitäten insbesondere in den Bereichen Open Market, Private Auctions und Preferred Deals, um Mobile Programmatic für seine Publisher und Advertiser am Markt verfügbar zu machen.

In diversen Ad Exchanges habe YOC sein Mobile-Inventar aus allen seinen Standorten bereits zur Verfügung gestellt. Großflächige Werbeformate mit Branding Effekt können so programmatisch eingekauft werden. Europäische Publisher wie Shazam, El Desmarque, The Telegraph, barcoo etc. sind an die Plattformen von YOC angebunden und Advertiser unterschiedlicher Branchen nutzen die neuen Tools des Mediahandels bereits, berichtet YOC in einer Pressemitteilung.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Das neue Contextual & Semantic Targeting - Cookielose Adressierbarkeit in digitalen Kanälen? am 07. October 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Tage adressierbaren Web-Traffics, der auf Third-Party Cookies basiert ist gezählt. Aufgrund restriktiver Browsereinstellungen und der konsequenten Umsetzung der Vorgaben aus der DSGVO, werden alternative Konzepte gebraucht, damit Werbung weiterhin ihren Weg zur richtigen Zielgruppe findet. Die meisten Beteiligten der Angebots- und Nachfrageseite in der digitalen Werbewirtschaft setzen auf einen Mix aus Verfahren und Ansätzen. Jetzt anmelden!