Adzine Top-Stories per Newsletter
PUBLISHING ONLINE

Google plant angeblich Bezahldienste für Youtube

31. August 2015 (hc)
Youtube

Youtube will eine Paywall einrichten, natürlich soll nicht das gesamte Videoportal hinter die Bezahlschranke. Youtube plant neben dem herkömmlichen Angebot, bestimmte Premiuminhalte gegen Bezahlung anzubieten. Das berichtet das Magazin 'The Verge' auf Basis von Insiderinformation. Zwei separate Dienste sollen dafür Ende 2015 ans Netz gehen. Die Musiksparte soll vom Dienst Music Key abgedeckt werden, andere Inhalte sollen über einen zweiten, bisher namenlosen Dienst angeboten werden.

Music Key existiert bereits seit November 2014 als Betaversion. Sie haben noch nie etwas von Music Key gehört? Genau das ist das Problem, das die Musikindustrie mit dem Dienst hat. Obwohl man dort zwar generell einen bezahlten Musikdienst für Youtube befürwortet, ist man der Meinung, dass Google den Dienst dafür nicht ausreichend vermarktet. Einige Verträge mit großen Plattenlabels mit Youtube werden 2016 auslaufen. Nun befürchten diese, dass Music Key kein ernst gemeinter Versuch ist, sondern nur zu Beschwichtigung dient und Youtubes Verhandlungsposition stärken soll.

Trotz auf Musik spezialisierter Dienste wie Spotify ist Youtube immernoch die größte Musikstreamingplattform im Internet. Und Musikvideos machen einen Großteil des Traffics auf Youtube aus. So sind etwa 45 der 50 Videos mit den meisten Views auf Youtube Musikvideos.

In Anlehnung an das Pay-TV, wo verschiedene Pakete einzeln abonniert werden können, plant Youtube anscheinend parallel einen zweiten Bezahldienst ans Netz zu bringen. Dort sollen dann beliebte Contentproduzenten unter Vertrag gestellt werden und ihre Videos hinter der Paywall anbieten.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Planung und Messung von Cross-Platform Video-Kampagnen am 16. September 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Die Vielfalt der Platzierungsmöglichkeiten und Plattformen für Videowerbung nimmt weiter zu. Treiber sind soziale Medien, die mobile Nutzung und auch der starke Nutzungstrend von gestreamten Videocontent. Den Ursprung haben die meisten Bewegtbildkampagnen aber nach wie vor im linearen TV. So gilt es TV Planung und digitale Metriken zu kombinieren, um eine möglichst effiziente wie effektive Umsetzung und Ergänzung der Kampagnen auf digitalen Plattformen zu gewährleisten. Wir wollen untersuchen, wie die Planungsansätze in der Theorie und der Praxis heute aussehen und mit welchen Methoden wir in der Zukunft rechnen können. Jetzt anmelden!