VIDEO

Neue Studie zu den Sehgewohnheiten von Videocontent

29. Mai 2015 (hc)

Video Effects 2015

Credit: Video Effects Studie Frühling 2015

Der Vermarkter Tomorrow Focus hat mit „Video-Effects“ eine neue Studie aufgelegt, die das Nutzungsverhalten und Sehgewohnheiten von Videocontent untersucht. Der Studie zufolge schauen 65 Prozent der deutschen Internetnutzer Videos im Netz an. 32 Prozent von ihnen tun dies täglich. 82 Prozent der Befragten schauen sich die Videos auch bis zum Ende an.

Die Ergebnisse der „Video-Effects“-Studie decken sich hinsichtlich der Nutzungsdauer in etwa mit der neusten Studie von Google und TNS Infratest. Werbetreibende sollten daher auch Mid- und PostRoll- Instream Platzierungen als Alternative oder Ad-On zur PreRoll Buchung ins Auge fassen. Den hiesigen Videoportal-Vermarktern, sowie Google-YouTube und Facebook wird es auf jeden Fall freuen. Besonders Letztere sind laut den Video Effects bei den Nutzern hoch im Kurs. 97,6 % der Befragten schauen regelmäßig YouTube, vor Facebook (45,9%), MyVideo (21,7%) und Clipfish (18%).

Video Effects Studie Frühling 2015

Neben den Videoportalen verbreiten sich auch Streaming-Dienste immer stärker und haben der Studie zufolge einen großen Einfluss auf die Nutzung des regulären TV-Programms. 63,4 Prozent der Nutzer von Streaming-Angeboten geben an, seitdem weniger Zeit vor dem Fernseher zu verbringen. Fast jeder Zweite sieht sich Videos immer auf denselben Websites an und wechselt den Anbieter nicht. Genutzt wird dabei meist der Laptop oder das Netbook mit zusammen 61 Prozent. Mobile Geräte bringen es auf 35 Prozent.

Jüngere Menschen konsumieren mehr und häufiger Videos im Netz als ältere. Mit 52 Prozent gibt mehr als die Hälfte der bis 29-Jährigen an, meist mindestens zwei Stunden am Stück damit zu verbringen Online-Videos anzusehen. Im Vergleich dazu sind es in der älteren Zielgruppe nur knapp 24 Prozent.

Quelle: Tomorrow Focus Fragestellung: "Wie entdecken Sie neue Videos?", Angaben in Prozent

Spaß und Zeitvertreib sind wichtig, aber nicht die Hauptmotivation für den Konsum von Online-Videos. 70 Prozent gaben an, die Videos als Informationsquelle zu nutzen. Dabei geht es um Musik (41 Prozent), Nachrichten und Politik (35 Prozent) und Dokumentationen/Reportagen (31 Prozent) interessiert.

Die vollständige Studie steht hier zum Download bereit (Direktlink zum PDF):
Video-Effects-Studie.