SEARCH MARKETING

Mobile First! wird bei den Suchanfragen Wirklichkeit

6. Mai 2015 (sb)
Foto: ponsulak-dollarphotoclub.com

Fünf Jahre nachdem Googles damaliger CEO Eric Schmidt "Mobile First" als neue Devise des Unternehmens propagierte, ist diese nun offenbar Wirklichkeit geworden. Google hat gestern verlauten lassen, dass inzwischen mehr Suchanfragen über Smartphone und Tablet als über stationäre PCs gestellt werden. Das soll für zehn Länder gelten, dazu gehören auf jeden Fall die USA und Japan, über die anderen hält sich Google bisher bedeckt.

Höchste Zeit einen Weg zu finden, wie man mobile Suchanfragen besser monetarisieren kann. Denn damit hatte Google bislang Probleme – nur jeder dritte verdiente Werbedollar kommt über Mobile.Ein Lösungsansatz kommt jetzt in Form von drei Adwords Werbeformaten, die Jerry Dischler, Vice President, Product Management bei AdWord, höchstpersönlich auf dem Inside Adwords Blog vorstellt. Es geht um Automobile Ads, Hotel Ads und Hypotheken Ads, letzte beziehen sich nur auf den US-amerikanischen Markt. Die neuen Anzeigen sind in erster Linie optisch aufgebaut.

Bild: Inside Adwords Der optische Aufbau der Hotel Ads

Über die Automobilanzeigen erhält der User bildliche Einblicke in alle Ecken eines Wagens, von außen und innen. Mit Klick auf das Foto erhält er technische Infos und eine Liste von Händlern. Auch die Hotel Ads liefern reichlich Bildmaterial und der Nutzer kann direkt über die Anzeige ein Zimmer buchen. Die Hypotheken Ads bieten Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten und listen Angebote auf.