Adzine Top-Stories per Newsletter
MOBILE

Trademob: Kosten für App-Installs (CPI's) steigen

26. February 2015 (jvr)

Trademob, eine Mobile DSP für In-App-Werbung, hat einen internationalen Vergleich bei den Kosten für App-Installs (CPI's) in Gaming-Apps und Non-Gaming-Apps angestellt und als CPI-Index veröffentlicht. Demnach zeichnet sich weltweit ein Trend zu steigenden Cost per Install-Preisen (CPI's) ab. Vor allem in Deutschland ziehen die Preise an.

Den stärksten Preisanstieg gegenüber dem Vorjahr verzeichnete Deutschland mit einem Plus von 120 Prozent beim effektiven Cost per Install (eCPI) für Gaming Apps auf durchschnittlich 0,44 EUR. Bei Non-Gaming Apps stieg der eCPI um stolze 80 Prozent auf 0,81 EUR.

Trademob Grafik: Trademob

Der eCPI zeigt die Kosten pro neuem Nutzer im Rahmen von
Boost-Kampagnen, die zu Top-Platzierungen im App Store führen und rechnet
die dadurch gewonnene Anzahl organischer Downloads mit ein. Trademob analysierte die Daten von 85 internationalen Boost-Kampagnen in
einem Zeitraum von neun Monaten und verglich die Daten mit früheren Erhebungen. Heiko Genzlinger, CEO von Trademob: „Boost-Kampagnen sind nach wie vor ein probates Mittel, um die Nutzerbasis einer App aufzubauen. Da jedoch der Wettbewerb und die Preise bei Kampagnen für die Nutzerakquise anziehen, sollten App-Anbieter ihren Fokusdarauf richten, die Potenziale ihrer bestehenden User auszuschöpfen."

Genzlinger empfiehlt hier ein Retargeting "Mittels Retargeting können wir beispielsweise inaktive Nutzer in die App zurückführen oder auch bereits aktive Kunden ansprechen, um die Interaktion zu erhöhen. Da es deutlich günstiger ist, bestehende Nutzer zu reaktivieren als immer wieder neue Downloads für eine App zu generieren, erhöht Retargeting die Effizienz im App-Advertising deutlich“, so Genzlinger.

Höhere Downloadzahlen für Spitzenplatz im iOS App Store nötig

Zusätzlich erhöhte sich im Zeitraum der Erhebung die Anzahl der Downloads, die für einen Spitzenplatz benötigt werden, deutlich. In den USA ist der Wert zum ersten Mal sechsstellig: 100.000 Downloads muss die App mindestens innerhalb von 72 Stunden erzielen, um in den Top 10 aufzutauchen. Das ist ein Anstieg um 25 Prozent. In Deutschland ist die notwendige Download-Anzahl um 10 Prozent auf 16.500 angestiegen, wobei gleichzeitig eine Spitzenplatzierung minimal weniger organische Downloads mit sich bringt. Bei Gaming-Apps folgen einem bezahlten Download heute im Schnitt 0,9 organische Downloads (zuvor 1,0). Im Non-Gaming-Bereich generiert ein bezahlter Download aktuell durchschnittlich 0,6 organische Downloads (zuvor 0,65). Auch das trage dazu bei, dass ein App-Boost insgesamt teurer wird, so Trademob.