ECOMMERCE - Product-Ads:

Facebook führt dynamische Produktanzeigen ein

18. February 2015 ()
Grafik: Facebook

Facebook führt mit Product-Ads dynamische Produktanzeigen ein. Online-Shops können dazu ihren Produktkatalog bzw. Produkt-Feed bei Facebook hochladen und für bestimmte Produkte bzw. Produktklassen entsprechend den Zielgruppen Produkt-Kampagnen erstellen. Über die Custom Audiences wird Facebook dann automatisch relevante Produktanzeigen an solche Facebook-Nutzer kanalübergreifend (mobil wie stationär) ausliefern, die sich bereits auf der Webseite oder App des Advertisers für diese Produkte interessiert haben.

Die dynamischen Produktanzeigen erscheinen sowohl im Newsfeed des Nutzers als auch auf der rechten Spalte. Online-Shops müssen dazu ihren Katalog über Facebooks Business Manager hochladen und ihren Webauftritt mit einem angepassten Custom Audience Pixel verpixeln. Hier gehts zur Anleitung.

Der besondere Vorteil von Product Ads läge in der automatischen Erstellung und Handhabung der Werbemittel. Ausgehend von einem Template und der Vergabe von Keywords können Advertiser so aus allen Produkten individuelle Werbemittel erstellen lassen, die sowohl auf dem Smartphone als auch für Tablet und Webseite immer passend zur Zielgruppe ausgesteuert werden. Zudem lassen sich über die neuen Product-Ads auch mehrere Produkte und Motive anzeigen.

Quelle: Facebook Beispiel eines Product-Ads

Erste Erfahrungen von Advertisern in den USA hätten laut Facebook vielversprechende Ergebnisse zutage gebracht. So hätten einige Advertiser bereits ihre Conversionrate verdoppeln und den Umsatz in den gezeigten Produktgruppen um 20 Prozent steigern können.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren