PUBLISHING - Partnervermittler launcht eigenes Online Magazin

Parship setzt auf Content Marketing

29. January 2015 ()
Logo: Parship GmbH

Der Konkurrenzkampf zwischen den Single- und Partnerbörsen ist hart. Parship, Elitepartner und Friendscout24 sind die drei Vermittlungsportale mit dem höchsten Umsätzen, aber auch eDarling und neu.de buhlen um die Gunst der einsamen Herzen. Da kann es nur helfen sich ein wenig vom Wettbewerb abzusetzen. Parship hat zu diesem Zweck ein eigenes Online Magazin gestartet.

Unter 'beziehungsweise.de' besetzt Parship mithilfe von Artikeln und Videos das weite Themenfeld Partnerschaften, Beziehungen und Liebe. Das Magazin hat ein festes Redaktionsteam mit sechs Redakteurinnen und Redakteuren , ruft seine Leser aber auch dazu auf, als Gastautoren in Erscheinung zu treten oder die eigene Story mitzuteilen. Auch ein eigener Facebookauftritt darf dabei nicht fehlen. Abgerundet wird diese Content-Strategie mit einem eigenen Newsletter. Gut vorstellbar, dass schon sehr bald Inhalte von Parship mit beziehungsweise.de verwoben werden. Bisher weist nur ein dezentes Logo auf die Verwandschaft zu Parship hin.

Aber was will beziehungsweise nun wirklich? Eric Hegmann, Chefredakteur (Chief Love Officer) von beziehungsweise.de klärt auf: „beziehungsweise.de will motivieren, von erfolgreichen Paaren zu lernen. Ich freue mich sehr, dass wir eine Plattform geschaffen haben, die Paare wie auch Singles anspricht und ihnen ein umfassendes interaktives Angebot zur Verfügung stellt. Mit dem Magazin wollen wir zudem die ganz persönlichen Geschichten, Tipps und Tricks unserer Leser veröffentlichen – denn eine Beziehung gleicht schließlich nie der anderen.“

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren