BRANDING

Deutscher Digitalaward startet mit 445 Einreichungen und prominenter Jury

19. Januar 2015 (sg)

Der Deutsche Digital Award initiiert vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. geht in die erste Runde: Bis Ablauf der Frist am 15. Dezember wurden insgesamt 445 Einreichungen in zehn Hauptkategorien mit 32 Unterkategorien eingereicht. Ziel des BVDW ist, den Digitalaward als feste Größe zu etablieren.

Die mit 21 Digitalexperten prominent besetzte Fachjury, zu deren Präsidenten der BVDW Stefan Mohr, Geschäftsführer der Jung von Matt/next GmbH, berufen hat, wird die Beiträge in den kommenden Wochen anhand eines ausgefeilten Bewertungssystems beurteilen.

Nach einer Online-Vorabbewertung der eingereichten Beiträge tagt die Fachjury mit Vertretern aus Agenturen, Unternehmen und der Fachpresse am 02. März 2015 in Hamburg und wird anschließend die Shortlist mit allen Finalisten bekanntgeben. Die Preisverleihung findet am 23. April in Berlin statt.

BVDW-Geschäftsführer Marco Junk: „Das große Interesse am Deutschen Digital Award macht uns sehr stolz. Die hohe Anzahl an Einreichungen übertrifft unsere Erwartungen deutlich und ist ein Beleg dafür, dass sich der Deutsche Digital Award bereits in seinem ersten Jahr als zentraler Benchmark der Digitalbranche etabliert hat.“

Stefan Mohr, Geschäftsführer der Jung von Matt/next GmbH und Jurypräsident des Deutschen Digital Awards, sagt: „Präsident der Jury des ersten Deutschen Digital Award sein zu dürfen, ist für mich eine besondere Auszeichnung. Dabei wird die Arbeit in diesem Jahr für alle Juroren eine besondere sein: Durch das für den Digitalbereich einzigartige Kategoriensystem erwarten wir nicht nur besonders hochwertige Arbeiten, sondern auch sehr passgenaue.“

Aus der Kreativ- und Beraterszene konnten beispielsweise Anke Herbener (DigitasLBi AG), Ulrich Kramer (pilot Hamurg) und Marco Seiler (T Syzygy Group) gewonnen werden. Unternehmensseitig sind u.a. Sandra Cameron (Opel), Martin Drust (FC St. Pauli) Kerstin Köder (freenet) im Amt. Adzine ist Medienpartner des Deutschen Digital Award.