DISPLAY ADVERTISING

Sizmek integriert Attributionsmodell von Abakus

20. November 2014 (hc)

Unter dem Namen Integrated Advanced Attribution integriert der Technologie- und Adserving-Anbieter Sizmek das Attributionsmodell des kalifornischen Unternehmens Abakus. Der Algorithmus dieses Modells beruht u.a. auf der sogenannten Spieltheorie und wird bereits von einigen US-Unternehmen eingesetzt, darunter Mediamath, Appnexus, Turn, Marin Software und Googles Doubleclick. Die Lösung soll innerhalb der MDX Adserving und Ad Management-Plattform zur Verfügung stehen und Marketingverantwortlichen den Zugriff auf ein Dashboard ermöglichen, das Empfehlungen für die Mediaoptimierung bietet.

Datenattribute wie Viewability und Engagement Metriken von Sizmek werden in die Analyse einbezogen. Zudem stehen Viewable Impressions-Daten zur Verfügung, um erzielte Mediakontakte besser zu bewerten. Ricky Liversidge, CMO und Head of Product bei Sizmek: „Es ist klar, dass das „Last Touch“-Attributionsmodell weder akkurat noch effektiv ist. Wir wollen eine transparente Attributionslösung zur Verfügung stellen, die Marketingverantwortlichen ein viel genaueres Bild über ihre Marketinginvestitionen über ein Single-Dashboard liefert.“

Patrick Edlefsen

Patrick Edlefsen, Managing Director Sizmek DACH: „Attribution ist für unsere Kunden das absolute Hot Topic in der Analyse, denn es reicht schon lange nicht mehr aus, nur den letzten Kontakt oder Klick zu bewerten. Durch die Integration von Abakus in Sizmek MDX können wir jetzt unseren Kunden ein Gesamtbild liefern, das auch visuell bei der Entscheidungsfindung unterstützt. Wir folgen mit der Zusammenarbeit auch konsequent der Entwicklung zur Open Ad Management-Plattform mit voll integrierten Partnern. So können wir über ein Tool die bestmöglichsten Lösungen anbieten und die Komplexität herausnehmen.“