Adzine Top-Stories per Newsletter
ADTECH - Verbände

Von BITKOM zum BVDW - Marco Junk wird Geschäftsführer

28. October 2014 (sg)

Das Präsidium des Bundes­verbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat Marco Junk zum Geschäftsführer des Branchenverbandes und der zentralen Interessenvertretung der Unternehmen der Digitalen Wirtschaft in Deutschland berufen. Junk, der sein neues Amt am 24. November antritt, kommt vom IT-Verband Bitkom, wo er als Mitglied der Geschäftsleitung den Geschäftsbereich Techno­logien und Märkte leitete.

Junk folgt auf Christoph von Dellingshausen, der seit April 2014 interimsmäßig, die Geschäftsführungsaufgaben von Harald Kratel übernahm. Von Dellinghausen kehrt zum 01. Januar 2015 für die restliche Mandatsperiode als koop­tiertes Mitglied wieder in das Präsidium des Verbandes zurück.   

Der gelernte Jurist Marco Junk startete seine Laufbahn 2006 beim Bitkom, wo er die Aktivitäten zu Öffent­li­chen Märkten betreute. Drei Jahre später übernahm er dort die Bereichsleitung Vertrags- und Vergaberecht und zeichnete u.a. für die Verhand­lung aus­gewogener Einkaufsbedingungen der öffentlichen Hand für eine moderne ITK-Ausstattung von Bund, Ländern und Kommunen verantwortlich.

Anfang 2011 wechselte Junk in die Medienwirtschaft zum Verlag C. H. Beck, München und verantwortete sowohl die redaktionellen Online-Themen als auch die Social-Media-Aktivitäten des Verlags. 2012 ging Jung in der Position Geschäftsleitung, Geschäftsbereich Technologien und Märkte, zu Bitkom zurück.

Matthias Ehrlich, Präsident BVDW, erklärt: „Marco Junk bringt exzellente Kenntnisse technologiegetriebener innovativer Wirtschaftsfelder und viel Expertise im Hinblick auf die Belange der Unternehmerlandschaft im digitalen Wandel in seine neue Aufgabe beim BVDW ein“, sagt BVDW-Präsident Matthias Ehrlich.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Omnichannel Advertising in der Praxis - Screens & Kanäle, Formate, Daten, Measurement .... am 27. October 2021, 15:00 - 16:30 Uhr

Konsumenten nutzen eine Vielzahl von Medien während des Tages in ganz unterschiedlichen Situationen und mit verschiedenen Zielsetzungen. Nicht alle Kanäle und Situationen eigenen sich für Werbung und andere lassen Werbung auch gar nicht zu. Kanalübergreifende Adressierbarkeit von Konsumenten erhöht damit in jedem Fall die Chance, Konsumenten in einem bestimmten Zeitfenster oder einem besonderen Anlass mit einer Werbebotschaft zu erreichen. Jetzt anmelden!