ONLINE MEDIA - Agenturen

In GWA-Agenturen herrschen die Frauen – solange sie nicht führen

13. October 2014 (sg)

Jetzt ist es amtlich: Die Human Resources Management Studie der GWA (Gesamtverband Kommunikationsagenturen) belegt: In Agenturen bilden die weiblichen Mitarbeiter die Mehrheit - allerdings nicht in Führungspositionen. 62 Prozent weibliche Agenturmitarbeiter stehen 38 Prozent männlichen gegenüber. Nur 12,1 Prozent der Frauen arbeiten in
Führungspositionen, dieser Anteil liegt bei den Männern mit 27,4 Prozent deutlich höher.

Das Klischee, dass in der Branche vor allem Quereinsteiger und Studienabbrecher arbeiten, wurde widerlegt. 88 Prozent der Werber und Werberinnen in GWA Agenturen verfügen über einen fachspezifischen Bildungshintergrund. Der Akademisierungsgrad ist hoch: 71 Prozent haben eine akademische Institution besucht und fast 60 Prozent besitzen einen akademischen Abschluss.

Dass die Werbebranche ein "People-Business" ist, spiegelt sich in den Bewerbungswegen der Teilnehmer wieder. 22,5 Prozent haben ihre aktuelle Position durch persönliche Kontakte gefunden. 16,5 Prozent fanden ihre Stelle durch eine Empfehlung. Der Einstieg in die Werbebranche erfolgte bei 28,8 Prozent der Befragten über eine Berufsausbildung, dicht gefolgt mit 27 Prozent von Berufseinstiegen durch ein Praktikum.

An der Studie, die nach 2009 zum zweiten Mal aufgelegt wurde, haben sich 516 Mitarbeiter aus GWA-Agenturen beteiligt. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 36 Jahre.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren