DISPLAY ADVERTISING

Verbesserte Zielgruppenansprache durch Semantisches Targeting

9. September 2014 (gy)

Zielgruppen werden von den meisten Targetinganbieter nach vordefinierten Kategorien segmentiert und modelliert. Der Behavioral Targeting Anbieter Semasio geht mit einer semantischen Userprofilierung einen anderen Weg. Hierbei wird der Inhalt jeder vom Nutzer besuchten Internetseite analysiert und die wichtigsten Begriffe und Phrasen der besuchten Webseite in ein Userprofil übertragen.

Kasper Skou

Kasper Skou, Executive Officer und Mitgründer von Semasio erläutert: „Die Semasio Targeting-Technologie verzichtet auf jegliche Form einer verfrühten Segmentierung. Die vorkategorisierungsfreie semantische Analyse basiert auf einer Machine-Learning Sprachverarbeitung, die eine übereilte User-Segmentierung in Form von Vorkategorisierungen der Internetseiten nicht benötigt. Das tatsächliche Userverhalten kann deshalb aktuell und vollständig in der Targetbildung berücksichtigt werden.“

Für jeden User existiert damit eine eigene Keyword Cloud. Mit dem gezeigten Verhalten über Hunderte konsumierter Internetseiten hinweg wächst diese ständig an und bietet umfassende und detaillierte sowie immer aktuelle Informationen für die Entstehung der gewünschten Targets. Der Umfang von Begriffen und Phrasen in diesen sich stetig neu kalibrierenden Wordclouds ist unbegrenzt – für jeden einzelnen der über 50 Mio. Unique User in Deutschland in Semasios Profildatenbank.

Diese Semasio Targets werden dann als kundeneigene Datenbank in die Targetingplattform von Semasio aufgenommen und der Semsaio Einkaufsplattform oder auch anderen DSPs wie MediaMath, Adform oder dem Google Doubleclick Bidder zur Verfügung gestellt.

EVENT-TIPP ADZINE Live - Retten Data Clean Rooms die personalisierte Werbung? am 15. June 2021, 16:00 - 17:00 Uhr

Inzwischen ist jedem klar: Die Zeit der 3rd-Party-Cookies als zentraler Bestandteil der programmatischen Werbung ist zu Ende. Bedeutet dies aber auch das Ende von personalisierter Werbung, wie wir sie kennen? Neue Single-ID-Lösungen bringen sich als Cookie-Alternative in Position. Allerdings müssen sie ihre Wirksamkeit erst noch unter Beweisstellen. Auch darüber hinaus arbeiten Brands und Publisher an eigenen 1st-Party-Datensätzen. Doch aufgrund fehlender Reichweite, wird Werbung, die auf kohortengenerierten Insights basiert, ein wichtiger Teil der Post-Cookie-Lösung sein. Data Clean Rooms ermöglichen es Marketern schon jetzt, ihre eigenen Kundendaten zu erweitern und datenschutzkonforme und auf Gruppen basierende Insights zu gewinnen. Jetzt anmelden!