VIDEO

Christophe Parcot wird neuer COO von Ebuzzing & Teads

17. September 2014 ()

Das Unternehmen Ebuzzing & Teads (E&T), das im März aus den beiden Video-Werbenetzwerke ebuzzing und Teads fusionierte, hat heute die Ernennung von Christophe Parcot zum neuen Chief Operating Officer (COO) bekannt gegeben. Parcot soll für E&T die Vertriebs- und Publisher-Teams vom Firmensitz in London aus leiten und pflegt beste Beziehungen zu Publisher und Werbekunden. Christophe Parcot kommt von Yahoo, wo acht Jahre als Head of EMEA tätig war.

Ebuzzing & Teads will vom Aufschwung des Online-Bewegtbild Werbemarktes profitieren. Laut Prognosen des Business Insider gehört Bewegtbild zu den am stärksten wachsenden Werbemedien mit einem geschätzten Umsatz von fast 5 Milliarden US Dollar bis 2016. Der Einstieg von Christophe Parcot kommt in einer Zeit, in der die Firma 300 Mitarbeiter in 22 Büros weltweit beschäftigt, auch in Deutschland. Neben einer eigenen Outstream-Video-Werbelösungen will sich Ebuzzing & Teads nun am Markt auch als Supply-Side-Platform für Videoinventar (SSP) positionieren.

In Deutschland ist Parcot kein Unbekannter. Parcot war drei Jahre bei Bertelsmann International Controller für Gruner + Jahr. Christophe Parcot sagt zu seiner neuen Aufgabe: „Für mich ist diese Position eine großartige Gelegenheit in einem rasant wachsenden und höchst innovativen Unternehmen zu arbeiten. Ebuzzing & Teads arbeitet an spannenden Projekten im Bereich der Video-Werbung, dank ihres umfangreichen Netzwerks an Publisher-Partnern und ihrer hochentwickelten Technologieplattform. Die Outstream-Formate und das Cost-per-View-Abrechnungsmodell gewinnen in der Werbebranche an Fahrt. Ich freue mich, Teil eines Führungsteams zu sein, das diese Konzepte weiter nach vorn bringen wird."

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren