ONLINE VERMARKTUNG

Rocket Fuel übernimmt Datenspezialisten X+1

6. August 2014 (gy)

Die Demand-Side-Platform (DSP) Rocket Fuel übernimmt die Data-Management-Platform (DMP) X+1 für rund 230 Millionen US-Dollar. Dies gab das Unternehmen zeitgleich mit seinem Finanzbericht für das zweite Quartal 2014 bekannt. Dem Bericht zufolge übertrifft Rocket Fuel die Erwartungen für das zweite Quartal. So wurde ein Verlust von 22 US-Cent pro Aktie bei einem Umsatz von 90,22 Mio. US-Dollar vorausgesagt, jedoch verzeichnet Rocket Fuel lediglich einen Verlust von 11 US-Cent pro Aktie bei einem Umsatz von 92,6 Mio. US-Dollar.

Mit der Übernahme von X+1 will Rocket Fuel die Kernkomponente des programmatischen Werbeeinkaufs, das Datenmanagement unter das eigene Dach bringen. Die DSP wird ab sofort versuchen, Kunden eine Kombination aus den Datenmanagement- und Werbeeinkaufsfähigkeiten als Paket zu verkaufen. „Wir wissen, dass viele Kunden nach einer weitreichenden und verständlichen Lösung suchen, die ihnen eine einheitliche Plattform für das Managing, Verstehen und den Einsatz ihrer Daten bietet“, sagt Rocket Fuels Präsident Richard Frankel gegenüber dem Branchenmagazin Ad Age. „Unsere Kunden haben uns nach solch einer Lösung gefragt, wenn die Kunden danach fragen, denkt man sich, vielleicht ist es keine schlechte Idee.“

Nach einem erfolgreichen Start an der Börse im September, durchlebten die Aktien des Unternehmens eine wilde Achterbahnfahrt. Sie stiegen bis auf knappe 70 US-Dollar bevor sie wieder auf den Boden der Tatsachen aufprallten und dann sogar noch tiefer sanken. Für X+1 ist die Übernahme die Erlösung, nach monatelangen Spekulationen über die Verkaufsversuche des fünfzehnjährigen Ad-Tech-Unternehmens.

Quelle: Ad Age

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren