ANALYTICS

The Guradian knackt 100 Mio. Grenze

23. April 2014 (gy)

Laut aktuellen Zahlen des Audit Bureau of Circulation, einer Non-Profit-Organisation zur Ermittlung der Auflagen, Reichweiten und Leserstrukturen von Zeitungen und Zeitschriften, war der März ein Rekordmonat für die britische Zeitung The Guardian. Der Web-Traffic des Guardians stieg um knappe 25 Prozent, verglichen zum Monat zuvor und überschreitet somit zum ersten Mal die 100 Mio. Grenze an monatlichen Webseitenbesuchen.

Im März verzeichnete TheGuardian.com mehr als 102 Millionen Unique Monthly Visitors. Dies entspricht einem 12-prozentigen Anstieg im Vergleich zum Februar 2014. Durch die Berichterstattung über aktuelle Geschehnisse, wie dem Verschwinden des Malaysian Airlines Fluges MH370 und der politischen Krise in der Ukraine, konnte TheGuradian die meisten Webseitenbesuche für sich gewinnen. Tanya Cordrey, Guradian News und Medias Chief Digital Officer äußerte gegenüber Journalism.co.uk: „Für uns war der März ein fantastischer Monat. Es war sehr interessant zu sehen, welche Auswirkungen unsere Berichterstattungen über den verschwundenen Malaysian Airlines Flug MH370 auf unsere internationalen Webseitenbesuche hatte.“

Die Berichterstattungen über den MH370 Flug sollen im März 12 Millionen Unique Browser erreicht haben, während Berichte über die Ukraine im selben Monat 4,6 Millionen Browser erreichten. Der gesamte Web-Traffic des Guardians ist im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent gestiegen. „Unsere Fähigkeit via Liveblogs und Up-to-the-Minute-Berichte über globale Geschehnisse, von London über New York bis nach Sydney und zurück, zu berichten ist ein wichtiger Faktor bei der Steigerung unserer weltweiten Besucherzahlen“, fügt Tynya Cordrey hinzu.

Quelle: Journalism.co.uk

EVENT-TIPP ADZINE Live - Neue Wege zur Personalisierung im Marketing 2022! am 07. December 2021, 15:30 - 17:00 Uhr

Im Marketing wird seit jeher Relevanz gepredigt - die Kommunikation, das Produkt, der Service soll logischerweise für die Zielgruppe relevant sein. Je mehr man über die Zielgruppe weiß, desto persönlicher und damit relevanter kann das Marketing und auch das Angebot werden. Was aber, wenn wir quasi blind sind, wenn der Kunde den digtalen Laden betritt? Wie wollen wir in Zukunft eine relevante digitale Ansprache realisieren, wenn ein Tracking und die Identifizierung einzelner Profile aufgrund der bekannten Veränderungen der Rahmenbedingungen nicht mehr möglich ist? Jetzt anmelden!

Das könnte Sie interessieren